Baugebiete

Bebauungsplan Nr. 155 "Digital-Campus"

Der Grüngürtel im Westen der Hansestadt Lüneburg. Grafik: Hansestadt LüneburgDie Präsentation, die während der Bürgerversammlung im Glockenhaus am Donnerstag, 10. Januar, gezeigt worden ist, können Sie als pdf-Dokument herunterladen.

Ein Digital-Campus, an dem sich Hochtechnologie-Unternehmen wie etwa die bereits vorhandene 3D-Druck-Firma ansiedeln und zugleich neuer Wohnraum entsteht, soll im Westen der Hansestadt Lüneburg am Unistandort Volgershall entstehen. Nachdem die Verwaltung bereits im Juni von den Ratsmitgliedern mit den ersten Planungen rund um den Digital-Campus beauftragt worden war, hat der Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung am 5. Dezember 2018 dem Verwaltungsausschuss  empfohlen, den Aufstellungsbeschluss für den B-Plan „Digital-Campus“ und für die Änderung des Flächennutzungsplans mit der neuen Bezeichnung „Digital-Campus/Grüngürtel-West“ zu fassen.

Das bisher als Sonderbaufläche Universität deklarierte Gebiet südwestlich des Kalkbruchsees und im Bereich der ehemaligen Fachhochschule Volgershall soll umgeplant werden. Im nördlichsten Bereich Richtung Wohngebiet Brockwinkler Weg / ehem. Gärtnerei PKL sind ggf. auch Mischflächen in Verbindung mit Wohnen denkbar. Eine Planzeichnung des möglichen Digital-Campus' kann als pdf-Dokument heruntergeladen werden.

Weitere Wohnbauflächen sollen in Richtung Reppenstedt entwickelt werden. Ziel ist die Bereitstellung von Wohnmöglichkeiten mit kurzen Wegen zu den künftigen Arbeitsstätten im sogenannten „Digital-Campus“. Beachtet werden muss bei der Entwicklung, dass zwischen dem Siedlungsbereich Reppenstedts und dem Lüneburgs ein deutlich wahrnehmbarer, durch unbebaute Landschaftselemente geprägter Grüngürtel (Grüngürtel West) erhalten bleiben soll. Die bestehende Hochspannungsleitung verläuft ebenfalls in diesem Bereich.

Derzeit laufen die ersten Vorüberlegungen zum Konzept. Außerdem gibt es eine erste gutachterliche Voreinschätzung bezüglich der Frisch- und Kaltluftströmungen im Gebiet, die in die derzeit in Arbeit befindlichen Vorentwürfe einfließen werden.

Für die erforderlichen Planungsleistungen und Gutachten ist die Angebotseinholung in Vorbereitung. Außerdem laufen die Abstimmungen mit der Nachbargemeinde Reppenstedt, da dort ebenfalls ein Baugebiet an der gemeinsamen Stadtgrenze geplant ist und entsprechend Synergien genutzt werden sollen.