Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

SCHUBZ Umweltbildungszentrum feiert mit doppelter Auszeichnung sein 30-jähriges Bestehen (05.04.2019)

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen des Lüneburger SCHUBZ Umweltbildungszentrums übergab der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne gleich zwei Projekten die Auszeichnung als UN-Dekade Projekt „Biologische Vielfalt“


Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (links) gratulierte SCHUBZ-Leiter Dr. Frank Corleis zum Jubiläum und zu den Auszeichnungen. Foto: Hans-Jürgen WegeLüneburg. 30 Jahre SCHUBZ in Lüneburg – 30 Jahre Umweltbildung! Aus der Vision eines eigenständigen Schulbiologiezentrums für Lüneburg 1989 ist bis heute ein Kompetenzzentrum für Bildung für Nachhaltige Entwicklung geworden. Die Nachfrage und Bedeutung des Umweltbildungszentrums ist heute größer denn je: Fast 40 Mitarbeitende sorgten 2018 dafür, dass bei 800 Projekten rund 15.000 Kinder und Jugendliche und 1.000 MultiplikatorInnen an den Angeboten einer Bildung für nachhaltige Entwicklung teilnehmen konnten. „Ich bin stolz darauf, was wir gemeinsam im Team zusammen mit unseren Partnern, den Unterstützern sowie dank der Trägerschaft des SCHUBZ von Hansestadt und Landkreis Lüneburg erreicht haben. Dass heute sehr viele unserer Netzwerkpartner und Unterstützer mit uns feiern, zeigt die gute Zusammenarbeit in einer Bildungslandschaft Nachhaltigkeit über viele Jahre“, freut sich Dr. Frank Corleis als Leiter der Einrichtung.  

Dass jetzt, zum 30-jährigen Bestehen des SCHUBZ, gleich zwei Projekte ausgezeichnet werden, ist für das ganze SCHUBZ-Team eine besondere Freude: Grant Hendrik Tonne, Niedersächsischer Kultusminister, überreichte die Auszeichnung am 04. April 2019 im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums an folgende Projekte. „Ich danke dem SCHUBZ sehr für seine engagierte und für Niedersachsens Schulen bedeutenden Arbeit. Die Auszeichnung ist Wertschätzung der hohen fachlich-pädagogischen Qualität der Arbeit des SCHUBZ“, so Kultusminister Tonne.

Zum Geburtstag überreichte die Lüneburger Künstlerin Swantje Crone ein Wimmelbild mit allen Lernorten und Partnern des Umweltzentrums. Foto: Hans-Jürgen Wege„ErlebnisNATUR – Ist doch Ehrensache“ ist unter der Trägerschaft der Landesjägerschaft Niedersachsen initiiert und mit den beiden Projektpartnern Anglerverband Niedersachsen und Sportfischerverband im LFV Weser-Ems realisiert. Das Projekt bringt ehrenamtlich motivierte JägerInnen und AnglerInnen mit Pädagogen*innen landesweit zusammen und baut dadurch das Netzwerk in der Umweltbildung aus.

Dem SCHUBZ Umweltbildungszentrum Lüneburg obliegt die Projektleitung. Gefördert wird die Initiative von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.  „ErlebnisNatur – Ist doch Ehrensache ist ein innovatives Bildungsprojekt, dass die Bildungslandschaft Niedersachsens belebt und nachhaltig bereichert“, so der Kultusminister.  

Die Bildungsinitiative „EDU-Wildlife“ zeigt SchülerInnen vielfältige Perspektiven zum Zusammenleben mit den drei großen Beutegreifern Wolf, Bär und Luchs auf und befähigt sie, sich selbst aktiv am gesellschaftlichen Diskurs zu beteiligen. Das Projekt wird vom SCHUBZ getragen und wird finanziert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz.

Die Auszeichnung findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. In Deutschland werden Projekte und Beiträge ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung, nachhaltige Nutzung und Vermittlung der biologischen Vielfalt einsetzen.

In den zurückliegenden 15 Jahren konnte das SCHUBZ rund fünf Millionen Euro Fördermittel und Spenden einwerben und damit in hochwertige Bildung im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung investieren. Ob Klimaschutz, Erhaltung der biologischen Vielfalt, Arche-Tiere, gesunde Ernährung, Landwirtschaft oder Rückkehr der Wölfe – die insgesamt 50 Themenangebote des SCHUBZ sind vielfältig und dabei unterschiedlich verankert. Von Lüneburg aus agiert das SCHUBZ regional, überregional und international.  Durch die landesweiten und internationalen Projekte sowie überregionale Fachtagungen strahlt das SCHUBZ bundesweit bis nach Rumänien.