Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

VA entscheidet über Kunst, Kultur und Feierlichkeiten im Fürstensaal (28.03.2019)

(sp) Lüneburg. Verschiedene Kulturthemen beschäftigten den Verwaltungsausschuss (VA) der Hansestadt in seiner Sitzung am 26. März 2019. Ein Überblick:

Kunst-Skulptur-Projekt Hanse-Platz
Anknüpfend an die Städtepartnerschaft zwischen den Hansestädten Tartu (Estland) und Lüneburg sollen auf dem Hanse-Platz – also im Gebiet zwischen Tartuer und Hansestraße – Kunstwerke aus beiden Ländern ausgestellt werden. Diese Idee war 2015 schon einmal im Kulturausschuss besprochen worden. Inzwischen ist sie unter der Regie von Verwaltung und Sparkassenstiftung Lüneburg gereift: So könnten die Kunstwerke im Frühjahr 2020 in einem Kunst-Skulptur-Symposium für zwei Künstler in Lüneburg entstehen. Die Hansestadt rechnet für das maßgeblich von der Sparkassenstiftung Lüneburg finanzierte Projekt mit Zuschüssen weiterer Dritter, so zum Beispiel vom Lüneburger Landschaftsverband sowie von Sponsor-Partnern, so dass der städtische Kostenanteil auf 5000 Euro kalkuliert wird. Nachdem der Ausschuss für Kultur und Partnerschaft die Planungen begrüßt hatte (8. März 2019), gab jetzt auch der VA mehrheitlich grünes Licht.

Weitere Themen, wie die Änderung der Satzung der städtischen Musikschule und der neu ausgestaltete Kunstpreis der Hansestadt für Musik und Theater, der ab 2019 alle zwei Jahre vergeben soll, wurden mit positivem Votum zum abschließenden Beschluss an den Rat verwiesen.

Einstimmig fielen die Entscheidungen, den historischen Fürstensaal im Rathaus für drei Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen:

  • Für den 15. Mai 2019 plant der Sportverein VfL Lüneburg von 1984 e.V. die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Vereinsjubiläum dort.
  • Am 24. Mai 2019 möchte die Amnesty-International-Gruppe Lüneburg den Saal für ein Konzert unter dem Motto „Weltmusik für ein friedliches Jahr“ nutzen.
  • Der Verein Literaturlandschaften e.V. mit Sitz in Nordhorn möchte seine Jahrestagung am 25. April 2020 im Lüneburger Rathaus begehen. Der Verein mit Sitz in Nordhorn hat sich unter anderem der Erfassung, Pflege und Erhaltung deutscher Literaturstätten sowie von Landschaften und Bezugspunkten aus Werken der Literatur verschrieben. (Näheres: www.literaturlandschaften-verein.de) Die Jahrestagung findet in jedem Jahr an einem Ort mit besonderer kultureller, möglichst literaturgeschichtlich-kultureller Vergangenheit statt. Auf Lüneburg fiel die Wahl wegen der besonderen kulturellen Infrastruktur Lüneburgs mit Heinrich-Heine-Haus und Literarischer Gesellschaft und Literaturbüro.