Stadtteile

Hanseviertel

Modernes Wohnen – auch in Mehrfamilienhäusern – zeichnet das Hanseviertel aus. Foto: Hansestadt LüneburgNordöstlich der Lüneburger Innenstadt entsteht seit 2010 das Hanseviertel, geprägt durch moderne Architektur und viele Grünflächen. Durch die Nähe zum Bahnhof und mit einer idealen Anbindung an die Autobahn A39 nach Hamburg spricht dieser neue Stadtteil jene an, die in der Metropolregion und in Lüneburg gleichermaßen aktiv sind.

Auf einer Fläche von 85 Hektar entstehen moderne und energie-effiziente Einfamilien-, Doppel-, Mehrfamilien- und Stadthäuser, eine Kita sowie Gewerbeflächen für Nahversorger, Dienstleistungen und Büros.

Auf 35 Hektar werden funktionale Freiräume gestaltet. Der zentrale Stadtplatz, Spielwiesen, Grün- und Erholungsflächen bieten Lebensqualität für junge Familien, aber auch ältere Menschen.

Aktuelle Meldungen aus dem Hanseviertel

Neue Spielplätze im Hanseviertel und im Ilmenaugarten: Kinder können Wünsche äußern (21. März 2019)
Mitreden und Mitgestalten! Das können Kinder bei der Planung von zwei neuen Spielplätzen im Hanseviertel und im Neubaugebiet Ilmenaugarten. Die Fachleute aus dem Bereich Grünplanung der Hansestadt Lüneburg laden alle Kinder aus den Wohngebieten sowie Nachbarn und interessierte Lüneburger ein, um erste Ideen vorzustellen und sich anschließend über Wünsche und Vorstellungen auszutauschen.   

Um den Spielplatz an der Hansestraße geht es am Dienstag, 26. März 2019. Treffen ist um 15 Uhr bei der Kita Hanseviertel in der Hans-Heinrich-Stelljes-Str. 57.

Um den Spielplatz im Ilmenaugarten geht es dann am Donnerstag, 28. März 2019, um 15 Uhr. Treffpunkt ist der Wasserplatz.

Die Mitarbeiter der Grünplanung freuen sich auf viele Ideen und eine rege Teilnahme.

 

Präsentation zur sozialen Infrastruktur steht zum Download bereit (6. Dezember 2018)
Die Präsentation, die während der 3. Informationsveranstaltung zur sozialen Infrastruktur am Mittwoch, 5. Dezember 2018, gezeigt wurde, steht nun zum Download zur Verfügung.

 

Abrissarbeiten im Hanseviertel-Ost gestartet (8. November 2018)
Wie geplant haben im Hanseviertel-Ost (Hanseviertel-III) die ersten Abbrucharbeiten begonnen. Zuerst geräumt wird die Fläche, auf der die Lüneburger Wohnungsbau GmbH (LüWoBau) Wohnungen mit preiswerten Mieten bauen wird. Abgerissen werden dafür die ehemaligen Mannschaftgebäude mit den Nummern 35 und 36. Diese stehen auf dem Gelände der ehemaligen Schlieffen-Kaserne zwischen der Wismarer Straße und der Lübecker Straße. Der Erschließungsträger, die Sparkassen Hanse Immobilien GmbH (SHI), rechnet damit, dass das Grundstück für die Lüwobau bis zum März 2019 geräumt sein wird.

Direkt im Anschluss wird die Lüwobau mit dem Bau des ersten Wohnblocks starten. Von 2019 bis 2022 sollen auf dem Grundstück drei Mehrfamilienhäuser mit 90 geförderten Wohnungen entstehen. Im Anschluss an die Lüwobau-Fläche wird die SHI mit dem Rückbau im Bereich der Gewerbeflächen starten. Hier ist der Beginn für Sommer 2019 geplant.

Das rund 22 Hektar große Areal des neuen Baugebiets Hanseviertel-Ost reicht vom Behördenzentrum-Ost bis zur Ostumgehung sowie von der Bleckeder Landstraße bis zur Lübecker Straße. Hier sollen im überwiegend mehrgeschossigen Wohnungsbau insgesamt rund 650 Wohnungen entstehen.

 

Vorhandene und geplante Grünflächen sowie Spielplätze in dem neuen Viertel. Grafik: Hansestadt LüneburgBauausschuss stimmt dem städtebaulichen Vertrag fürs Hanseviertel-Ost zu (11. September 2018)
Der Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung am Montag, 10. September 2018, dem städtebaulichen Vertrag für das Hanseviertel-Ost, auch bekannt als Hanseviertel III, zugestimmt. Der städtebauliche Vertrag zwischen der Hansestadt Lüneburg und dem Erschließungsträger, der Sparkassen Hanse Immobilien GmbH regelt über die B-Pläne hinaus weitere Details zum Wohngebiet und vor allem zur Aufteilung der Kosten für Erschließung und Infrastruktur in dem Viertel.

„Wir haben in diesem städtebaulichen Vertrag für das Hanseviertel-Ost viele Vorgaben unterbringen können, die uns wichtig sind, insbesondere mit Blick auf den Klimaschutz“, betonte Stadtbaurätin Heike Gundermann bei der Vorstellung des Vertragswerkes. So sieht der Vertrag unter anderem vor, dass Starkstromleitungen bis an die Grundstücksgrenzen heran verlegt werden müssen, um die Errichtung von Ladestationen für E-Mobilität an 25 Prozent aller Stellplätze zu ermöglichen. Darüber hinaus verpflichtet sich die  Sparkassen Hanse Immobilien GmbH in dem Vertrag dazu, sich an den Kosten für eine verpflichtende Energieberatung für Käufer zu beteiligen. Bereits im Bebauungsplan geregelt ist die Anzahl der Bäume, die pro Grundstück und Stellplatz gepflanzt werden müssen sowie die verpflichtende Begrünung von Dächern überall dort, wo flach geneigte Dächer entstehen. „Durch diesen Vertrag und unsere weiteren Planungen ist es gelungen, Nachverdichtung und sensibles Bauen in Einklang zu bringen“, so Gundermann.

Auf dem rund 22 Hektar großen Areal, das vom Behördenzentrum-Ost bis zur Ostumgehung sowie von der Bleckeder Landstraße bis zur Lübecker Straße reicht, sollen im überwiegend mehrgeschossigen Wohnungsbau rund 650 Wohnungen entstehen. Mindestens 210 Wohnungen werden im geförderten Wohnungsbau oder mit Mietpreisbremse entstehen – auch das regelt der städtebauliche Vertrag. Außerdem finden in dem Vertrag erstmals überhaupt Baugruppen besondere Berücksichtigung. So sind in den ersten Jahren bis zu sechs Grundstücke für interessierte Baugruppen reserviert.

Nachdem der Bauausschuss mit den Stimmen von CDU, SPD und FDP gegen die Stimmen der Grünen und bei Enthaltung der Partei Die Linke dem Vertrag jetzt zugestimmt hat, werden als weitere Gremien am Dienstag, 18. September, der Verwaltungsausschuss und am Mittwoch, 19. September, der Rat der Stadt über den Vertragsentwurf beraten. „Wir hoffen, Anfang nächsten Jahres mit dem Bauen beginnen zu können und bis 2021 den Großteil fertiggestellt zu haben“, skizzierte Oberbürgermeister Ulrich Mädge den weiteren Zeitplan. Zeit dürfe man nicht mehr verlieren, zu groß sei der Druck auf dem Lüneburger Wohnungsmarkt.
 
Mit großer Mehrheit hatte der Rat der Stadt im August für den Flächennutzungsplan sowie zwei der drei Bebauungspläne gestimmt.  Unterschrieben ist mittlerweile auch der Kaufvertrag für das Gelände der ehemaligen Schlieffen-Kaserne, das die Sparkassen Hanse Immobilien GmbH von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erworben hat.

 

Straßenbauarbeiten am Tartuer Platz – Kreisel gesperrt, Bus 5004 fährt nicht (20. April 2018)
Die Anlieger sind bereits informiert, von Dienstag bis einschließlich Freitag (24. bis 27. April 2018), erhält der Kreisverkehr in der Lübecker Straße eine neue Asphaltdecke. Während der Bauarbeiten ist der Bereich rund um den Kreisel gesperrt, daher ist die Lübecker Straße an dieser Stelle nicht wie üblich zu befahren. Autofahrer sollten die Baustelle möglichst umfahren.  

In diesem Zeitraum wird auch die neu eingerichtete Bushaltestelle Horst-Nickel-Straße der Buslinie 5004 nicht angefahren.  Busnutzer werden gebeten, auf die Haltestelle Bleckeder Landstraße auszuweichen. Ab Samstag, 28. April, fahren die Busse dann wieder nach Fahrplan.

Der Weg zu den Einkaufsmärkten, Sparkasse und Bäcker rund um den Tartuer Platz wird während der Bauarbeiten nach Möglichkeit frei gehalten. Mit dem Fahrrad oder zu Fuß ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

 

Bus 5004 verbindet ab Montag das Hanseviertel mit dem Bahnhof/ZOB (2. Februar 2018)
Nach diesem Wochenende ist es soweit: Der Bus 5004 vom Tartuer Platz zum Bahnhof / ZOB und zurück startet seinen Linienverkehr am Montagmorgen (5. Februar 2018). Montags bis freitags fährt er erstmals um 5.36 Uhr in der Frühe, sonnabends um 7.16 Uhr sowie sonn- und feiertags um 13.46 Uhr. Die neue Linie fährt überwiegend im halbstündlichen Takt und steuert auf der Bleckeder Landstraße dieselben Haltestellen an wie die 5012, nämlich Behördenzentrum Ost, Hopfengarten, Pulverweg Nord sowie Bahnhof / ZOB-Haltestelle 1. Für den Rückweg auf derselben Strecke startet er am ZOB an Haltestelle 12, späteste Abfahrt montags bis freitags 20.39 Uhr, an allen übrigen Tagen 19.39 Uhr. In der rechten Spalte unter "Dokumente" befindet sich der genaue Busfahrplan zum Herunterladen.

Der Bus im Hanseviertel sollte ursprünglich schon zum Fahrplanwechsel im Dezember starten. Wegen der noch andauernden Bauarbeiten am Kreisverkehrsplatz Tartuer Straße/Lübecker Straße/Horst-Nickel-Straße stand die Route noch nicht zur Verfügung. Die Hansestadt musste die Anwohner noch um ein wenig Geduld bitten. Nun ist die Haltestelle inmitten des Hanseviertels fertig.

Am Rande des Neubaugebietes fahren außerdem nach wie vor die Busse der Linien 5007 und 5015 von der Haltestelle Hansestraße (Meisterweg) aus zum Bahnhof/ZOB.

Alle Fahrpläne sind auch zu finden auf den Info-Seiten des Hamburger Verkehrsverbundes, www.hvv.de

 

Hanseviertel-Buslinie verzögert sich (15. Dezember 2017)
Während einer Anwohnerversammlung im Juni hatte die Stadt sie angekündigt: Mit Beginn des Winterfahrplans am 10. Dezember würde eine Buslinie durch das Hanseviertel führen. Dieses Datum konnten Hansestadt und KVG jedoch nicht einhalten. „Wir bedauern, dass die Bauarbeiten am Kreisverkehrsplatz Tartuer Straße/Lübecker Straße/Horst-Nickel-Straße nicht zeitgerecht abgeschlossen werden konnten“, erklärt Lüneburgs Verkehrsdezernent Markus Moßmann. „Außerdem konnte die Haltestelle noch nicht komplett fertig gestellt werden. Wir sind jedoch guter Hoffnung, dass die Anwohner im Hanseviertel nach den Zeugnisferien, also ab Montag, 5. Februar, Stadtbusse im Quartier nutzen können. Bis dahin bitten wir um Geduld, um Verständnis für die Verzögerung und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten“, so Moßmann.

 

Sportausschuss: Tänzer können weiter im Casino ihre Runden drehen (13. November 2017)
Die Tanzsportabteilung des VfL Lüneburg kann weiter im Casino trainieren. Das gab die Hansestadt in der Sitzung des Sportausschusses unter dem Vorsitz von Henrik Philipp Morgenstern am Donnerstag, 9. November 2017, bekannt. Im Fokus der Sitzung standen außerdem neben den Haushaltsplänen des Bereichs Sport für das Jahr 2018 auch mögliche Veränderungen an der Sportanlage Sültenweg, um die Lärmbelastung dort zu verringern. Die Hansestadt kündigte Gespräche mit Anwohnern an. Das positive Ergebnis für die Tänzerinnen und Tänzer des VfL trug Sozialdezernentin Pia Steinrücke in der Ausschusssitzung vor. Eine gutes Ergebnis für alle, so Steinrücke: „Ich freue mich darüber, dass wir nach längerer Suche nun eine Lösung gefunden haben, bei der die Tänzer weiterhin an ihrem Wunschstandort im Casino Hanseviertel trainieren können.“ Ein möglicher Umzug war in die Diskussion geraten, da die Stadt Räume der Tanzabteilung für eine Erweiterung der Kita im Hanseviertel benötigte. Da sich inzwischen Veränderungen im Haus ergeben haben, konnten Verein und Stadt gemeinsam neue Überlegungen anstellen. Ergebnis: Zukünftig soll der Große Saal für den Tanzsport genutzt werden, den Wintergarten, der an den Saal direkt anschließt, können VfL und Kita dann gemeinsam nutzen. Außerdem steht im Obergeschoss ein weiterer Raum mit Umkleiden für die Tänzer zur Verfügung.

 

Beginn von Straßenbauarbeiten (28. Oktober 2017)

Im Oktober haben folgende Straßenbauarbeiten begonnen:

  • Herstellung Kreisverkehrsplatz Lübecker Straße/Tartuer Tor
  • Bau der Bushaltestelle in der Horst-Nickel-Str.
  • Bau des Gehweges bis zu den Adank-Häusern
  • Endausbau eines 1. Teilabschnittes der Lübecker Straße

 

Straßenausbau Lübecker Straße und Kreuzung Horst-Nickel-Straße/Bleckeder Landstraße (29. August 2017)
Der Ausbau der Lübecker Straße (in höherer Auflösung unter Dokumente in der rechten Spalte). Grafik: Hansestadt LüneburgDie Alfred-Trebchen-Straße und die Hans-Heinrich-Stelljes-Straße sind bis auf Restarbeiten fertiggestellt. Auch die Straßenbauarbeiten an der Tartuer Straße sind beendet. Derzeit steht der Endausbau des 1. Bauabschnittes der Lübecker Straße an (siehe Plan unter "Dokumente" in der rechten Spalte). Der nördliche Gehweg inklusive der Straßenbeleuchtung wird bis Jahresende fertig sein.

Für das kommende Jahr sind die Endausbauten der Kreuzung Horst-Nickel-Straße/Bleckeder Landstraße (siehe Plan unter "Dokumente" in der rechten Spalte) und der Horst-Nickel-Straße geplant.

Der Bau der Bushaltestellen an der Horst-Nickel-Straße soll bereits zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 beendet sein.

 

Wie geht es weiter nach der letzten Bürgerversammlung? (16. August 2017)
Straßenverkehr, Kita und Krippe, Bushaltestellen und Elektromobilität. Rund 180 Bewohner des Hanseviertels besuchten im Juni die Bürgerversammlung in der Sporthalle an der Lübecker Straße um das Neueste zur Weiterentwicklung ihres Quartiers zu erfahren. Oberbürgermeister Ulrich Mädge und sein Verwaltungsteam freuen sich auch im Nachhinein über das rege Interesse: „Wir bedanken uns noch einmal für Ihr Kommen im Juni und die zahlreichen Anregungen.“ Dazu gehörte etwa auch die Bitte der Anwohner zu prüfen, ob eine Haltestelle für die neue Buslinie, die das Hanseviertel ab Dezember 2017 durchqueren wird, statt in der Lübecker Straße im Ausgang des Kreisverkehrs in der Horst-Nickel-Straße stehen kann. „Ja, wir werden die Haltestellen für beide Richtungen zumindest provisorisch nun vor der Finanzverwaltung errichten“, sichert Lüneburgs Oberbürgermeister zu. Die Horst-Nickel-Straße werde außerdem bis Ende 2018 ausgebaut. Den nördlichen Gehweg der Lübecker Straße wolle die Stadt schnellstmöglich fertigstellen und den Schulweg zum Johanneum mit Ampeln sichern. „Darüber hinaus werden wir am Heizkraftwerk weitere zwei Schnellladesäulen für Elektroautos aufstellen. Nicht aufgenommen haben wir dagegen wie von einigen gewünscht, dass Eltern mit dem Auto bis zur Kita im ehemaligen Offizierscasino vorfahren können. Wir wollen hier die ruhige Atmosphäre rund um die Kita erhalten“, so Mädge.

 

Aktuelle Fragen und weitere Pläne sind Thema am 8. Juni (Meldung vom 31. Mai 2017)
Oberbürgermeister Ulrich Mädge lädt am Donnerstag, 8. Juni 2017, Anwohnerinnen und Anwohner des Hanseviertels zu einer Bürgerversammlung ein. Der Info-Abend beginnt um 19 Uhr in der Sporthalle an der Lübecker Straße. Mädge und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen dort die Planungen für die weiteren Bauabschnitte des Hanseviertels vor. Der Entwurf der Bebauungspläne für das Hanseviertel III im Osten des ehemaligen Kasernengebietes steht kurz vor der öffentlichen Auslegung. Bürger haben dann noch einmal die Möglichkeit sich in das Verfahren einzubringen. Damit die Anwohner aus dem Hanseviertel I und II Gelegenheit haben, aus erster Hand zu erfahren, wie es in der Nachbarschaft weitergeht, organisiert die Verwaltung die Bürgerversammlung. Auch aktuelle Fragen, etwa zum Sachstand Straßenausbau, ÖPNV, Spielplätze, Krippen- und Kita-Plätze im Viertel sind Thema.

 

Keine Kapazitäten frei: Bau der Lärmschutzwand verzögert sich (29. Mai 2017)
Eigentlich sollte der Bau schon Mitte Juni losgehen, es fand sich aber keine Firma, die für diesen Zeitraum Kapazitäten frei hatte. Folge: Die Hansestadt musste den Auftrag neu ausschreiben. Mitte Juni ist Vergabe, dann wird ein neuer Zeitplan besprochen. Mit sechs Wochen Bauzeit ist zu rechnen. Hintergrund: Laut Bebauungsplan für das Hanseviertel sind lärmschutztechnische Vorrichtungen vorgesehen. Die Hansestadt war zunächst davon ausgegangen, dass diese im Zuge des Autobahnbaus mit errichtet werden könnten. Da das bislang nicht der Fall ist, lässt die Hansestadt die Lärmschutzwand nun vorerst selber bauen.

 

Bebauungspläne 153 zum Herunterladen (Meldung vom 23. Mai 2017)
Das Städtebauliche Konzept, Version 4.2, und die Bebauungspläne Nr. 153 I bis III, die im Bauausschuss am 15. Mai vorgestellt worden sind, finden Sie zum Herunterladen in der rechten Spalte.

 

Bürgerversammlung in der Sporthalle am 8. Juni (Meldung vom 16. Mai 2017)
Die Hansestadt Lüneburg lädt zur Bürger- und Anwohnerversammlung in der Sporthalle an der Lübecker Straße (Gebäude 27, Eingang über den Innehof) am Donnerstag, 8. Juni 2017, 19 Uhr, ein. Auf der Tagesordnung stehen aktuelle Themen und die weitere Entwicklung des Hanseviertels.

 

Straßenausbau (28. April 2017)
Grafik: Hansestadt LüneburgSeit Oktober läuft der Ausbau der Nebenstraßen im Hanseviertel an der Alfred-Trebchen-Straße, an der Hans-Heinrich-Stelljes-Straße und an der Tartuer Straße (siehe Lagepläne und Querschnitte unter 'Dokumente' in der rechten Spalte). Während die ersten Stücke der Hans-Heinrich-Stelljes- und der Alfred-Trebchen-Straße kurz vor der Ferigstellung stehen, dauert es an der Tartuer Straße voraussichtlich noch bis Ende Mai. Mit dem Ausbau der östlichen Bereiche der Trebchen- und der Stelljes-Straße soll Ende Mai bzw. im Juli begonnen werden.

 

Bebauungspläne Thema im Bauausschuss am 24. April (Meldung vom 20. April 2017)
Der Flächennutzungsplan und die Bebauungspläne für die Entwicklung des Hanseviertel-Ost sind Themen im Bauuschuss, der am Montag, 24. April, ab 15 Uhr im Huldingssaal des Rathauses tagt. Die Sitzung ist öffentlich.

 

Nachklapp zur ehrenamtlichen Müllsammelaktion am 1. April (4. April 2017)
Tolle Leistung: Fleißige HelferInnen bei der ehrenamtlichen Müllsammelaktion im Hanseviertel ...Anwohnerin Renate Niesel-von Nordheim hatte zu einer ehrenamtlichen Müllsammelaktion im Hanseviertel aufgerufen (1. April 2017) und knüpfte damit - wie auch Aktive in anderen Stadtteilen - an das Motto "Let's clean up Europe" an, mit dem die AGL (Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmvH) zum Aufräumen geworben hat. Hier ein Auszug aus ihrer persönlichen Einschätzung nach dem Termin:"Der spontanen Einladung zum Frühjahrsputz im Hanseviertel sind weniger Anlieger gefolgt, als erhofft. Dennoch sind dank des unermüdlichen Einsatzes Einzelner große Müllmengen zusammengekommen." (...)

 

... und ihr beachtliches Ergebnis - hier Lübecker Straße. Fotos: privatAufgefunden und weggesammelt worden seien zum Beispiel "Plastik in jeder Form, Lebensmittelverpackungen, Papiertaschentücher und Pflegetücher, Zigarettenpackungen und Kippen, Flaschen, Kronkorken, Scherben, Dosen,  „entsorgte“ Hundekotbeutel (bes. rund um die großen Wiesen am Kloster-Lüne-Weg!), 6 Radkappen, Kaffeebecher,  Bäckertüten, Silvesterkracher, Gartenabfälle durchmischt mit Plastikstiegen, Blumentöpfen, Folien, Plastikbeutel mit Hausmüll, 1 Matratze, 1 Autoreifen, Paletten, zerlegte Kleinmöbel, 1 Weihnachtsbaum, verrostete große und kleine Metallgegenstände, zerbeulte Zinkwannen, 1 Präservativ…. u.v.a.m."
(...) Abschließendes Fazit: Die Aktion war sinnvoll, ergiebig, gemeinschaftsfördernd, anstrengend, es hat auch Spaß gemacht!"

 

LüWoBau bietet Wohnraum zu bezahlbaren Mietpreisen (9. Dezember 2016)
Neubau der LüWoBau GmbH am Meisterweg. Foto: Natascha FouquetAm 30. Mai 2016 wurde noch Richtfest gefeiert, schon vier Monate später zogen die ersten Mieter ein. Die Lüneburger Wohnungsbau GmbH baute gemeinsam mit dem zuständigen Architekturbüro gropp + möller sowie den zahlreichen beteiligten Gewerken im Meisterweg 68-70 Wohnungen für Menschen mit mittlerem Einkommen und Wohnberechtigungsschein. Die beiden zweigeschossigen Gebäude mit Staffelgeschoss bieten Platz für 22 Wohneinheiten, zwei Wohnungen sind rollstuhlgerecht konzipiert. Wie bereits das Ursula-Haus zeigt auch dieser moderne Klinkerbau, der in seiner Fassade das Lüneburger Backsteinrot aufnimmt, dass sozialer Wohnungsbau und eine ansprechende Architektur eine gelungene Allianz bilden können. Getreu ihrem Unternehmensmotto „Besser wohnen, besser Leben“ stellt dieser Aspekt für Heiderose Schäfke, Geschäftsführerin der LüWoBau GmbH, immer wieder eine willkommene Herausforderung dar. Keine leichte Aufgabe, vor allem wenn ein begrenzter Etat vorgeschrieben ist, um die späteren Mieten auf einem niedrigen Niveau zu halten. Das Investitionsvolumen von 3,8 Mio. Euro (inkl. Grundstück), das für das Bauprojekt Meisterweg 68-70 aufgerufen wurde, finanzierte das Wohnungsbauunternehmen u.a. mithilfe von Fördermitteln der NBank.

 

Tartuer Straße gesperrt (30. November 2016)
Wegen Kanalarbeiten ist die Tartuer Straße bis auf Weiteres zwischen dem Stadtplatz und der Lübecker Straße gesperrt.
 

 

Aufpflasterungen in der Hansestraße (18. November 2016)
Die Aufpflasterungen mit Kissen zur Geschwindiskeitsreduzierung sind im ersten Abschnitt der Hansestraße bis zum Stadtplatz fertig. Ab dem Stadtplatz bis in den hinteren Teil der Hansestraße werden die Kissen erst im Frühjahr eingesetzt. Zuvor soll noch das Bauvorhabens "Haus im Stadtplatz" fertig gestellt werden, da ansonsten die Baufahrzeuge wegen der nötigen Vollsperrung der Hansestraße behindert würden.

 

Provisorische Straßenbeleuchtungen (17. November 2016)
In der Lübecker Straße leuchten nun die provisorischen Straßenlampen.

 

Kita HanseKids eröffnet (4. November 2016)
Die Kogge geht auf große Fahrt. Heute (Freitag, 4. November 2016) weihten Oberbürgermeister Ulrich Mädge, der Arbeitgeberverband, der Träger PädIn und weitere Partner die Kita HanseKids in Gebäude 40 der ehemaligen Schlieffen-Kaserne in der Bleckeder Landstraße ein. Das besondere an der Kita sind nicht nur die Wasch- und Gruppenräume mit Elementen einer Hansekogge und der sichtbare Bezug zum Hanseviertel, sondern vor allem der Gedanke, auf dem die Kita beruht: „Arbeitgeber sind darauf angewiesen, qualifiziertes Personal zu finden und am Standort Lüneburg zu halten“, erläutert Oberbürgermeister Ulrich Mädge. Deshalb seien die Öffnungszeiten flexibler und länger als anderswo, nämlich bis 19:30, bei Bedarf bis 22:15 Uhr. Dazu gibt es in der Kita keine Sommerpause. Außerdem sollen variable Bring- und Abholzeiten möglich sein. Anmeldung für Kita-Plätze über die Internetseite des FamilienBüros.

 

Sparkasse Lüneburg eröffnet am 24. Oktober neue Filiale (18. Oktober 2016)
Die ehemalige Filiale Ost der Sparkasse Lüneburg wird ab Montag, 24. Oktober 2016, in die Filiale Hanseviertel (Lübecker Straße 83) integriert. Die offizielle Eröffnungsfeier findet am Freitag, 28. Oktober, ab 10 Uhr statt. Auf 236 Quadratmetern werden zukünftig sieben Mitarbeiter tätig sein. Für die Kunden stehen ein Geldautomat, ein Ein- und Auszahlautomat, zwei SB-Terminals und ein Kontoauszugsdrucker zur Verfügung. In der Tartuer Straße entstehen öffentliche Parkplätze (Fertigstellungstermin Ende 2016). Außerdem werden noch sieben weitere Parkplätze in unmittelbarer Nähe zur Filiale (Fertigstellungstermin Ende 2016) geschaffen. Die Herstellung des öffentlichen Fußweges und der Fahrbahn in der Lübecker Straße erfolgt planmäßig Anfang 2017.

 

Ampel an der Horst-Nickel-Straße geht in Betrieb (29. September 2016)
Die Baustellenampel ist abgeschaltet, seit dem heutigen Donnerstag, 29. September 2016, ist die neue Ampel an der Horst-Nickel-Straße in Betrieb. Somit kann auch die Baustelle nach und nach abgebaut werden. Sollten Sie Schwierigkeiten bei der Ampelschaltung bemerken, wenden Sie sich bitte an Knut Schöning, Telefon 04131 309-3482. Hilfreich wäre es, wenn Sie ihm das genaue Datum und die Uhrzeit der Fehlschaltung mitteilen können.
 

Infos zu den Kindertagesstätten (13. September 2016)
Kita Casino

  • Hans-Heinrich-Stelljes-Straße 57, 21337 Lüneburg
  • Telefon 04131 2233579  (Ansprechpartnerin Frau Schneider)
  • 2 Krippen mit insgesamt 30 Plätzen für Ein- bis Dreijährige
  • 2 Kita-Gruppen mit 46 Plätzen für Drei- bis Sechsjährige
  • Träger Evangelische Kirche Paul-Gerhardt

 
Kita HanseKids

  • Bleckeder Landstraße 57, 21337 Lüneburg
  • Telefon 04131 403666  (Ansprechpartner Herr Großheide)
  • 3 Krippen mit insgesamt 45 Plätzen für Ein- bis Dreijährige
  • 1 Kita-Gruppen mit 23 Plätzen für Drei- bis Sechsjährige
  • Träger Päd In      

Erweiterungen für beide Kitas sind in Planung, das Außengelände der Kita im ehemaligen Offizierscasino wird derzeit bereits vergrößert, um für die zukünftige Erweiterung vorbereitet zu sein.

Anmeldung für Kita-Plätze über die Internetseite des FamilienBüros.

 

Lärmschutz (12. September 2016)
Die Lärmschutzwand an der Ostumgehung soll im Laufe des Jahres 2017 gebaut werden.
 

Gespräche zwischen VfL und Hansestadt zum Umzug aus dem Casino (8. September 2016)
Die Hansestadt ist in guten Gesprächen mit dem VfL Lüneburg über einen Umzug mit der Tanzsportabteilung aus dem Casino. Es ist bekannt, dass die Hansestadt im Casino zum Sommer 2018 weitere Krippen- und Kita-Gruppen einrichten möchten. Vertreter der Stadt haben sich mit dem Verein verständigt, ihm dafür angemessene Räume anderswo zu akzeptablen Konditionen zur Verfügung stellen, hierfür sind verschiedene Varianten im Gespräch, auch das Gebäude 41.

 

Bolz- und Basketballplatz (6. September 2016)
Der Untergrund des Bolz- und Basketballplatzes an der Hansestraße wird ausgetauscht. Künftig sollen die Bälle dort über einen weicheren und damit leiseren Boden springen.

 

Busse fahren ab Dezember 2017 (6. September 2016)
Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 sollen die ersten Stadtbusse durchs Hanseviertel rollen. Einen Plan mit der Linienführung finden Sie unter 'Dokumente' in der rechten Spalte.

 

Geschwindigkeitsbegrenzungen (5. September 2016)
In der Hansestraße sind 30 Stundenkilometer erlaubt, im sonstigen Baugebiet gelten maximal 10 Stundenkilometer.