Ansprechpartner & mehr

Sanierungsgebiete

Sanierungsgebiet Am Weißen Turm

  • Größe: 8,6 ha
  • Einwohner: 1.366 (Stand: 10. Februar 2019)
  • Förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets: 2015
  • Aufnahme in ein Städtebauförderprogramm: 2015
  • Städtebauförderprogramm: 2015 bis 2019 „Soziale Stadt“ / seit 2020 „Sozialer Zusammenhalt“
  • Sanierungsverfahren: Vereinfachtes Sanierungsverfahren mit Genehmigungspflicht nach § 144 BauGB
  • Auswirkungen für Eigentümer/-innen im Sanierungsgebiet: Sanierungsrechtliche Genehmigungspflicht gemäß §§ 144, 145 BauGB

Das Wohngebäude Am Weißen Turm 2-6. Foto: Hansestadt LüneburgIn den 1970ern und 1980er Jahren ist das städtebaulich in sich geschlossene Wohnquartier „Am Weißen Turm“ mit den „roten“ und den „weißen“ Häusern entstanden. Das Quartier ist durch eine verdichtete Bauweise und Geschosswohnungsbauten mit ca. 600 Wohneinheiten und 10 Geschossen gekennzeichnet. Die Wohnanlage ist frei von Autoverkehr und durchzogen von großen Freiflächen und vielen Fußwegeverbindungen. Insgesamt gibt es drei Kinderspielplätze und einen Ballspielplatz.

Die Einleitung des Sanierungsverfahrens ergibt sich aus den Ergebnissen der im Jahr 2014 durchgeführten Vorbereitenden Untersuchung, welche Grundlage für die Entscheidung zur Aufnahme in das Förderprogramm des Landes Niedersachsen war.

Das Sanierungsgebiet Am Weißen Turm. Foto: Hansestadt LüneburgDie Vorbereitende Untersuchung liefert im Ergebnis, dass der Untersuchungsbereich städtebauliche und soziale Missstände, wie z.B. Barrieren durch vielbefahrene Straßen, fehlende Fuß- und Radwegeverbindungen, erheblicher Sanierungsbedarf an den Wohngebäuden, Umgestaltungs- und Erneuerungsbedarf im Wohnumfeld und insbesondere bei den Grün- und Freiflächen, aufweist und aus diesem Grund eine Sanierung notwendig ist.

Eine der ersten Maßnahme, die die Hansestadt Lüneburg mit Städtebaufördermitteln umgesetzt hat, ist die Erstellung eines Freiflächenkonzepts. Dies beinhaltete eine Bestandsaufnahme der aktuellen Freiflächensituation (Grünflächen, Nutzflächen, Wegeverbindungen, Spielplätze, Standorte für Müllbehälter, Fahrradabstellmöglichkeiten, Aufenthaltsmöglichkeiten, Beleuchtung, subjektive Sicherheit etc.) sowie die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen mit möglichen Verbesserungsmaßnahmen. Nach Rundgängen und Workshops mit Anwohnern und Eigentümern sowie weiteren Abstimmungsgesprächen ist das Konzept mit den Erkenntnissen aus den Beteiligungsveranstaltungen für die Aufwertung der Frei- und Grünflächen im Quartier fertiggestellt worden. Nun gilt es, die im Konzept vorgeschlagenen Maßnahmen umzusetzen. Hierfür ist die Mitwirkung und Zustimmung der Eigentümer gefragt. Es sind zunächst Gespräche geplant, um die Bereitschaft und Umsetzung abzustimmen und zu ermöglichen.

Inzwischen ist es gelungen, mit der Neugestaltung des zentralen Spielplatzes zu beginnen. Nach einer Beteiligung der Kinder aus dem Quartier im Sommer 2019 starten im Frühjahr 2020 die Arbeiten auf dem Gelände.

Der Quartiersladen in der Bögelstraße. Foto: Hansestadt LüneburgIm Sanierungsgebiet „Am Weißen Turm“ führt seit November 2016 Nadine Fischer als Quartiersmanagerin den Quartiersladen in der Bögelstraße 6. Die Quartiersmanagerin steht den Bewohnern/-innen im Sanierungsgebiet bei Fragen, Anregungen und diversen Anliegen als direkte Ansprechpartnerin zur Verfügung (Kontaktdaten in der rechten Spalte).

Zudem ist die Hansestadt Lüneburg mit dem Sanierungsgebiet „Am Weißen Turm“ in das ESF-Programm BIWAQ IV (Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier) aufgenommen worden. Kernstück ist das Kooperationsprojekt „GEMINI – Gemeinsam nachhaltig integrieren“, das die Hansestadt mit den beiden Kooperationspartnern, der AWOCADO Service gGmbH und der VHS Region Lüneburg gGmbH, für den Zeitraum vom 1. Januar 2019 bis zum 30. September 2022 durchführt. Das Ziel des Projektes ist es, arbeitsmarktpolitische Aktivitäten mit imagefördernden Maßnahmen zu verbinden und so einen Mehrwert für die Gebiete und die in ihnen lebenden Bürger/-innen zu schaffen.

Sanierungsgebiet Am Weißen Turm