Ansprechpartner & mehr

Sanierungsgebiete

Vorteile für Eigentümer

Für Grundstückseigentümer im Sanierungsgebiet entstehen nach der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebiets und der Aufnahme in ein Städtebauförderprogramm entsprechende Vorteile und auch Pflichten.


Förderung privater Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen

Grundstückseigentümer/-innen in einem Sanierungsgebiet haben die Möglichkeit, Städtebaufördermittel für eine umfassende Gebäudesanierung zur Behebung baulicher Missstände bei der Hansestadt Lüneburg zu beantragen.
Wenn Sie als Eigentümer eines im Sanierungsgebiet gelegenen Grundstücks weitere Informationen wünschen oder Sanierungsmaßnahmen an Ihrem Gebäude planen, setzen Sie sich bitte frühzeitig und noch vor Beginn der Maßnahme mit der Sanierungsstelle der Hansestadt Lüneburg in Verbindung.


Welche Voraussetzungen müssen für eine private Förderung erfüllt sein?

  1. Das Gebäude liegt in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet.
  2. Es handelt sich um eine private Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahme gemäß § 177 BauGB.
  3. Die Maßnahme muss mit den Zielen und Zwecken der Sanierung übereinstimmen.
  4. Mit der Modernisierungs-/Instandsetzungsmaßnahme wurde noch nicht begonnen.
  5. Ein formloser Antrag wird vom Eigentümer bei der Hansestadt Lüneburg gestellt. Weitere einzureichende Unterlagen: Modernisierungsvoruntersuchung, detaillierte Beschreibung des Sanierungsvorhabens, Kostenschätzung
  6. Es wird ein Modernisierungsvertrag zwischen der Hansestadt Lüneburg und dem Grundstückseigentümer geschlossen. In dieser Vereinbarung werden u.a. Art und Umfang der Maßnahmen, Finanzierung und Förderung, Zeitplan und Nutzung geregelt.


Die Höhe einer Förderung wird in jedem Fall unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte individuell errechnet. Ein Rechtsanspruch auf eine Gewährung von Zuschüssen für private Modernisierungs- und Instandsetzungsarbeiten besteht nicht.

 

Was sind Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen?
Beispiele für Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen:

  • Abbruch von Nebengebäuden und störenden Bauwerken
  • Verbesserung der Isolierung und Wärmedämmung von Gebäuden
  • Verbesserung des Grundrisses von Gebäuden oder Zuschnitts von Wohnungen
  • Erneuerung und Verbesserung von Leitungen und Anschlüssen der Ver- und Entsorgung, erstmaliger Einbau einer Heizung, eines Badezimmers etc.
  • Erneuerung und Verbesserung von Türen, Fenstern sowie Dachkonstruktion, Dacheindeckung und Dämmung etc…

Bei der Beantragung von Fördermitteln ist insbesondere zu beachten, dass es sich um eine umfassende Gebäudesanierung handeln muss, der Austausch von bspw. Fenstern in einzelnen Wohnungen ist davon nicht erfasst. Für reine Unterhaltungsmaßnahmen, Luxusmodernisierungen und Schönheitsreparaturen werden keine Zuschüsse gewährt.


Erhöhte Steuerliche Abschreibungen


Das Einkommenssteuergesetz regelt in den §§ 7h, 10f und 11a EStG die Möglichkeit einer erhöhten steuerlichen Abschreibung.

Das Finanzamt prüft die Inanspruchnahme der erhöhten steuerlichen Abschreibung. Grundlage hierfür ist eine steuerrechtliche Bescheinigung der Gemeinde über die Modernisierungs- und Instandsetzungskosten.


Die steuerrechtliche Bescheinigung wird bei der Hansestadt Lüneburg beantragt. Die Bescheinigung ist nicht alleinige Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Steuervergünstigung. Die Finanzbehörde prüft weitere steuerrechtliche Voraussetzungen.


Falls Sie private Maßnahmen geplant haben, informieren Sie sich vorab über die Möglichkeit der erhöhten steuerlichen Abschreibung bei Ihrem Steuerberater.


Wichtig: Sofern Sie später eine steuerrechtliche Bescheinigung beantragen wollen, muss vor Beginn der Sanierungsmaßnahme ein Modernisierungs- und Instandsetzungsvertrag mit der Hansestadt Lüneburg abgeschlossen werden.


Welche Voraussetzungen für die Ausstellung einer steuerrechtlichen Bescheinigung müssen vorliegen?

  1. Das Gebäude liegt in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet.
  2. Es handelt sich um eine private Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahme gemäß § 177 BauGB, die städtebauliche Missstände behebt.
  3. Die Maßnahme muss mit den Zielen und Zwecken der Sanierung übereinstimmen.
  4. Mit der Modernisierungs-/Instandsetzungsmaßnahme wurde noch nicht begonnen.
  5. Es wird ein Modernisierungsvertrag, in dem u.a. Art und Umfang der Maßnahmen, Finanzierung und Förderung, Zeitplan und Nutzung geregelt wird, zwischen der Hansestadt Lüneburg und dem Grundstückseigentümer geschlossen.
  6. Fertigstellung der Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahme.
  7. Ein Antrag auf Ausstellung einer steuerrechtlichen Bescheinigung wird vom Eigentümer/-in bei der Hansestadt Lüneburg eingereicht. Das Antragsmuster finden Sie hier als Download. Weitere einzureichende Unterlagen: Kostenaufstellung sowie nach Abschluss der Maßnahme alle Originalrechnungen.

 

Ist die Ausstellung einer steuerrechtlichen Bescheinigung kostenpflichtig?
Für die Ausstellung der steuerrechtlichen Bescheinigung wird eine Gebühr in Höhe von 50 Euro von der Hansestadt Lüneburg erhoben.

Ansprechpartner

Hansestadt Lüneburg

Teamleitung Stadtsanierung Sandra Burghardt +49 4131 309-3419 E-Mail senden

Hansestadt Lüneburg

Stadtsanierung Kristin Tank +49 4131 309-4401 E-Mail senden

Hansestadt Lüneburg

Sanierungsrechtliche Genehmigungen Vanessa Konn +49 4131 309-3937 E-Mail senden

BauBeCon Sanierungsträger GmbH

Sanierungsgebiete Kaltenmoor, Wasserviertel, Ehemaliges STOV-Gelände Andreas Bodeit +49 421 32901-50 E-Mail senden Webseite

steg Hamburg mbH

Sanierungsgebiet Am Weißen Turm Ludger Schmitz +49 40 431393-33 E-Mail senden Webseite