Ansprechpartner & mehr

Klimaschutz in Kitas

Kita Heidkamp: Strom erleben

Das SCHUBZ war mit dem Energie-Erlebnis-Fahrrad zu Besuch in der Kita Heidkamp. Foto: Anja SchoeneWieso funktioniert denn der Staubsauger nun nicht? Diese Frage stand als erste im Raum, als sich die Vorschulkinder (die Detektive) der Kita Heidkamp das erste Mal zu ihrem Stromprojekt trafen. Für die Kinder war die Frage schnell klar, er ist nicht eingesteckt, da kommt kein Strom.

Aber was ist Strom, wie sieht er aus? Dass man nicht in die Steckdose fassen darf wussten alle. Es wurden Lupen geholt, aber keiner konnte den Strom sehen. Also gingen wir in den darauf folgenden Wochen auf die Suche nach Strom.

Es gab einen Film über die Erzeugung von Strom, wie laufen die kleinen Elektronen durch die Leitung, wie funktioniert ein Generator? Dann haben wir uns in der Kita auf die Suche nach Strom gemacht. Wo kommt er ins Haus, wo geht er hin?  Alle Geräte die Strom brauchen wurden gekennzeichnet, mit gelben, selbstgebastelten Blitzen versehen.

Wir haben selber Strom erzeugt, Luftballons aneinander gerieben, eine Zitronenbatterie gebaut und uns mit der Frage beschäftigt, wo sind Gefahren von Strom. Aber, wo ist Strom auch für uns nützlich, was machen wir ohne Strom.

Regelmäßig wurde der Stromzähler abgelesen und es gab Stromdetektive, die sich darum kümmerten das Licht aus zu machen. Die Kinder wollten sehen, ob sich der Stromverbrauch verändert, wenn das Licht nicht immer an ist.

Dann haben wir uns sehr intensiv mit Alternativen zum Stromverbrauch beschäftigt. Es gab einen großen Erlebnistag. Als Alternative zur Kommunikation mit dem Computer haben die Kinder mit Hilfe einer Kinderpost Briefe gestaltet, Butter mit der Hand geschlagen, Wäsche am Waschbrett gewaschen, mit dem Dosentelefon telefoniert und dem Handbohrer gebohrt.

Als wir das alles erlebt hatten ging es nun um die Frage, wie wird Strom produziert? Um den Strom zu sehen und zu spüren wurde ein Ausflug zum Umspannwerk gemacht. Es war ein feuchter Tag und die Stromleitungen „summten“. Das war sehr spannend. Man konnte sehen, wie aus allen Richtungen der Strom ankam, und man konnte den Strom auch spüren. Aber, wie kommt er in die Leitungen? Windräder kannten viele Kinder, auch Solarzellen hatten schon einige gesehen. Wir haben uns dann nochmal einen Film angesehen, wie Strom produziert wird. Dann haben wir selbst Wasserräder gebastelt und sind an den Bach gegangen um diese in der Strömung auszuprobieren. Wir haben Solarmodule zu Stromkreisen zusammen gebaut und eine Glühlampe zum Leuchten gebracht. Viele spannende Erlebnisse standen auf dem Programm.

Den Abschluss zu diesem Projekt bildete ein bunter Stromvormittag. Zur Stärkung gab es erst einmal ein „Energiefrühstück“. Danach startete eine große Stromrally. Das SCHUBZ Umweltbildungszentrum war mit dem Energie-Erlebnis-Fahrrad zu Besuch. Die Kinder konnten selbst Lampen zum Leuchten bringen und die Musik abspielen. Er wurde noch mal Butter mit der Hand hergestellt, die jedes Kind mit nach Hause nehmen konnte. Mit dem Dosen- und Rohrtelefon wurde telefoniert. Stromkreise zusammen gebaut und mit einem Windrad konnte jedes Kind selber Energie erzeugen. Ein heißer Draht erforderte die Geschicklichkeit der Kinder. Zum Abschluss bekam jedes Kind eine Urkunde, dass sie nun ein Stromdetektiv sind.
Die Kinder haben bei diesem Projekt viel mitgenommen und von den Eltern wissen wir, dass sie auch zu Hause viel berichtet und umgesetzt haben.

Sicher wird das eine oder andere Kind nun den Strom bewusster erleben und sorgsamer mit dieser Energie umgehen.

 

Ansprechpartner

Kindertagesstätte Heidkamp

Martina Kettner 04131 309-41220 E-Mail senden