Bildungsfonds

Hansestadt investiert in Bildung

Eine Herkulesaufgabe ist es, die Lüneburger Schulen und Kitas zukunftsfähig zu machen. Im Vergleich zu vielen anderen Städten ist Lüneburg auf Wachstumskurs. Und deshalb bleiben die Schülerzahlen in der Stadt auf absehbare Zeit konstant hoch, jedes Jahr werden etwa 700 Kinder eingeschult. Zusätzlicher Platz wird nicht benötigt, sondern vielmehr

  1. steigt der Bedarf an Ganztagsunterricht und Ganztagsbetreuung sowohl an Kitas und Schulen,
  2. müssen die Einrichtungen baulich fit für die Inklusion gemacht werden,
  3. erhöhen sich die Übergangsquoten zum Gymnasium und
  4. kommen die Erfordernisse energetischer Sanierung unter dem Gesichtspunkt von Klimaschutz und Kosteneinsparung hinzu.

Foto: DalibriLüneburg hat sich bereits auf den Weg gemacht, um die sich daraus ergebenden erforderlichen Maßnahmen umzusetzen. In den Jahren 2000 bis 2013 hat die Hansestadt rund 100 Millionen Euro in Bildungseinrichtungen investiert, vor allem für Schulen. Das aber wird bei den genannten Entwicklungen nicht reichen, so dass auch zukünftig kräftig investiert werden muss. Eine systematische Bedarfsermittlung für Investitionen in Schul- und Betreuungseinrichtungen hat ergeben, dass von 2015 bis 2025 nochmals Investitionen in Höhe von insgesamt 85 Millionen Euro erforderlich sind. Und dafür hat die Hansestadt den sogenannten ‚Bildungsfonds‘ eingerichtet – ein Maßnahmenpaket und Finanzierungsmodell, mit dem die Modernisierung und Erneuerung der Lüneburger Bildungseinrichtungen umgesetzt werden kann.

Für die Finanzierung hat das Land Niedersachsen Lüneburg vorab einen Kreditrahmen genehmigt, der durch die Hansestadt flexibel und bedarfsgerecht, je nach Baufortschritt, ausgefüllt werden kann. Zunächst geht es um den Zeitraum 2015 bis 2020, für den das Land den Kreditrahmen bereits zugesichert hat. Eine Planungssicherheit gewonnen, haben damit nicht nur die Hansestadt, sondern auch die Schüler, Eltern und Lehrer. Aber auch die Betriebe der Region profitieren von den umfangreichen Investitionen. Somit wirkt das Maßnahmenpaket des ‚Bildungsfonds‘ auch als Konjunkturpaket.

Finanzierung des Bildungsfonds

Die Gesamtkosten für die Überholung und den Ausbau der insgesamt 18 Lüneburger Schulen und 14 Kitas liegt bei 85,2 Millionen Euro. Basierend auf einer systematischen Bedarfsermittlung hat die Hansestadt diese Summe für die Modernisierung der Schulen innerhalb der nächsten zehn Jahre ermittelt. Durch Zuweisungen und Förderungen von Dritten liegt der städtische Eigenanteil bei etwa 66,3 Millionen Euro.

Übersicht über die einzelnen Projekte

Der Bildungsfonds ist nicht nur ein enormer Fortschritt für Lüneburgs Bildungseinrichtungen sondern indirekt auch ein großes Konjunkturpaket, denn allein 2016 sind es zehn Bau- und Sanierungsvorhaben, die vorangetrieben wurden und vorangetrieben werden. Davon profitiert natürlich auch die lokale Wirtschaft. Sechs weitere Projekte werden 2017 folgen.

Ansprechpartner

Hansestadt Lüneburg

20 Kämmerei und Stadtkasse Jürgen Kipke +49 4131 309-3661 E-Mail senden

Hansestadt Lüneburg

(VI) Stadtbaurätin Heike Gundermann 04131 309-3160 E-Mail senden