Ansprechpartner & mehr

Bildungsfonds

Übersicht über die einzelnen Projekte

Der Bildungsfonds ist nicht nur ein enormer Fortschritt für Lüneburgs Bildungseinrichtungen sondern indirekt auch ein großes Konjunkturpaket, denn allein 2016 sind es zehn Bau- und Sanierungsvorhaben, die vorangetrieben wurden und vorangetrieben werden. Davon profitiert natürlich auch die lokale Wirtschaft. Sechs weitere Projekte werden 2017 folgen.

Grafik: Hansestadt LüneburgDer Startschuss für das erste Projekt, die Grundschule im Roten Feld, fiel im August 2015. Zwei neue Funktionsräume bekommt die Schule, die ursprünglich in den 50er-Jahren entstand und seitdem immer wieder saniert wurde. Zum Bauvorhaben zählen ferner energetische und brandschutztechnische Ertüchtigungen, auch ein Lift wird eingebaut – Stichwort Inklusion. Die Arbeiten sind fast abgeschlossen. Kostenpunkt: 1,4 Millionen Euro.

Auch an der Igelschule sind die Bauarbeiten fast abgeschlossen. Die Stadt lässt das Dach ausbauen, damit dort neue Klassen- und Gruppenräume entstehen können. Außerdem wird eine neue Mensa für den Ganztagesbetrieb eingerichtet. Auch die Arbeiten an der Igelschule werden im August 2016 abgeschlossen sein. Kosten: 2,5 Millionen Euro.

Nach den Sommerferien beginnen für rund 6,8 Millionen Euro die Um- und Neubauten an der Schule Hasenburger Berg. Eine Mensa wird errichtet und das Schulgebäude mit neuen Räumen erweitert. Auch die Turnhalle lässt die Stadt sanieren und erweitern. Die Fertigstellung der Mensa ist für 2017 geplant, der Anbau an das Schulgebäude für 2018, und die Sporthalle soll 2019 fertig sein.

So soll der Neubau am Johanneum aussehen. Grafik: Architektenbüro Grobe PassivhausDas Johanneum kommt ab Sommer dieses Jahres an die Reihe. Die unteren Klassenstufen sollen vom Schulzentrum Kaltenmoor zurück ins Johanneum ziehen. Dafür entsteht ein Neubau, der bis Ende 2017 fertig sein soll. Bis Ende 2018 werden außerdem einige Räume im Altbau der Schule saniert und die Küche erweitert. Kosten: etwa 6,5 Millionen Euro.

Eine neue Ausgabeküche und zusätzliche Klassen- und Gruppenräume wird auch die Schule in Häcklingen bekommen. Baubeginn ist im September dieses Jahres. Bis August 2018 soll dann alles fertig sein. Die Kosten belaufen sich auf etwa 3,5 Millionen Euro.

Die Wilhelm-Raabe-Schule wird innerhalb von zwei Bauabschnitten modernisiert. Ab Oktober 2016 baut die Stadt an der Schule eine neue Mensa. Dort wo sich derzeit der Gymnastikraum befindet, wird sie für zweimal 75 Essen hergerichtet. Dieser Bauabschnitt soll im August 2017 abgeschlossen sein. Danach lässt die Stadt bis Ende 2018 den Altbau sanieren. Außerdem erhält die Schule einen Aufzug. Insgesamt kostet das Vorhaben rund 4,4 Millionen Euro.

So sieht die Planung für die Herderschule aus. Grafik: Architektenbüro ReucherAls nächstes baut die Stadt auch an der Herderschule. Derzeit laufen dort Gründungsarbeiten für die Erweiterung der bestehenden Mensa und den Neubau einer Küche für den Ganztagesbetrieb. Ende des Jahres ist Baubeginn, Fertigstellung Mitte 2017. Die Kosten belaufen sich auf 2,1 Millionen Euro.

Auch den Um- und Neubau von zwei Kitas geht die Stadt dieses Jahr noch an. An der Kita Am Heidkamp werden noch dieses Jahr Arbeiten an den Außenspielflächen erfolgen und ein neuer Zaun errichtet. Hierfür stehen insgesamt  20.000 aus städtischen Mitteln und Spendengeldern zur Verfügung.

Und ebenfalls noch in diesem Jahr wird in die Kita Schützenstraße investiert. 25.000 Euro fließen in die Behebung von Baumängeln und den Bau einer behindertengerechten Toilette.

Die Sporthalle Kaltenmoor zählt auch zu den Projekten des Bildungsfonds. Die geschätzten Projektkosten belaufen sich auf 9,1 Millionen Euro. 4 Millionen Euro entstammen den Fördermitteln des Bundes aus dem Programm ‚Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur‘, der Rest aus dem Bildungsfonds und aus der Kreisschulbaukasse. Bei der Sanierung stehen energetische Gesichtspunkte im Fokus. Zusätzlich sollen die natürlichen Lichtverhältnisse in der Halle verbessert werden. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2018 geplant.

Eine Übersicht der Projekte für 2017 können Sie der Präsentation entnehmen, die hier rechts unter ‚Dokumente‘ zu finden ist.

Ansprechpartner

Hansestadt Lüneburg

(VI) Stadtbaurätin Heike Gundermann +494131 309-3160 E-Mail senden