Feuerwehr

Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ)

 

{FOTO }

Die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) ist eine Einrichtung des Landkreises und hat ihren Sitz in Scharnebeck. Sie gliedert sich in die Bereiche Atemschutzwerkstatt, Kfz-Werkstatt und Schlauchpflegerei und erfüllt verschiedene Funktionen.
Zum einen werden dort regelmäßig sämtliche Geräte der Feuerwehren im Landkreis Lüneburg nach Norm-, Prüf- und Unfallverhütungsvorschriften geprüft.

Daneben werden in der Feuerwehrtechnischen Zentrale Feuerwehrlehrgänge, technische Lehrgänge für Atemschutzgeräteträger, Maschinisten und Sprechfunker sowie Versammlungen der Feuerwehr durchgeführt. Auch Bereichsübergreifende Katastrophenschutzübungen finden in regelmäßigen Abständen in Scharnebeck statt.

Für Einsätze der Kreisfeuerwehr werden dort außerdem Sonderfahrzeuge und –geräte wie Schlauch- und Wechselladerfahrzeuge, Gerätewagen Atemschutz, Abrollbehälter Gefahrgut sowie Gewässerölabwehr, Einsatzleitwagen, Strahlenmeßfahrzeuge und Trockenlöschanhänger bereitgehalten.

 

Die Kreisfeuerwehr


Die Feuerwehren in Hansestadt und Landkreis Lüneburg sind ehrenamtlich organisiert. Ranghöchster Feuerwehrmann ist der Kreisbrandmeister (KBM). Ihm unterstehen die Orts-, Stadt- und Gemeindebrandmeister.       

{FOTO Mehrzweckboot Feuerwehr Bleckede ; Foto: LKLG}

  Außerdem übt der Kreisbrandmeister die Fachaufsicht über die
  Feuerwehrtechnische Zentrale, die Feuerwehreinsatz- und 
  Rettungsleitstelle und die Kreisfeuerwehrbereitschaften aus.

  Im Kreisgebiet sorgen rund 3.600 Feuerwehrangehörige in
  95 Freiwilligen Feuerwehren für die Sicherheit der Bevölkerung.
  Im Jahr 2017 waren die ehrenamtlichen Helfer in insgesamt
  2.186 Einsätzen unterwegs, davon 301 Brandeinsätze,
  1.577 Hilfeleistungen und 308 Fehlalarme.

Weitere Informationen zur Organisation der Kreisfeuerwehr Lüneburg erhalten Sie über die Weblinks rechts auf dieser Seite.

Brandschutz

Fachliche Beratung für die Brandverhütung beziehungsweise den vorbeugenden Brandschutz gibt es beim Landkreis Lüneburg. Für Hansestadt und Landkreis Lüneburg sitzen hier Brandschutzprüfer. Zu ihren Aufgaben zählen:

  • Stellungnahmen zu Baugenehmigungsverfahren sowie Nutzungsänderungen für bauliche Anlagen, von denen eine besondere Brandgefahr ausgeht;
  • Beurteilungen und Stellungnahmen zu Bauleit-, Flächennutzungs- und Bebauungsplänen
  • Beratungen von Architekten, Fachplanern und Bauherren
  • Brandsicherheitsschauen (Hauptamtliche Brandschau)
  • Aufschaltungen und Abnahmen von Brandmeldeanlagen (BMA)

Für weitere Fragen zur Brandschutzprüfung nehmen Sie gern Kontakt mit dem Landkreis Lüneburg auf.

{FOTO Feuermelder}

Hilfreich sind auch Feuermelder und vor allem Brandmeldeanlagen. Letztere ermöglichen schnelle Hilfe im Brandfall, denn sie haben einen direkten Anschluss an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle des Landkreises Lüneburg. Bei einer Meldung durch eine Brandmeldeanlage wird sofort die Feuerwehr alarmiert.

Durch das Zusammenlaufen der Melder in der jeweiligen Brandmeldezentrale hat die Feuerwehr die Möglichkeit, sich schnell im Gebäude zu orientieren und einen effektiven Eingriff durchzuführen.

Ansprechpartner

Landkreis Lüneburg

Fachdienst 60 Bauen Brandschutzprüfer Torsten Hensel +49 4131 26-1235 E-Mail senden