Ansprechpartner & mehr

Stadttauben

Mehrere Taubenschläge in ausgebauten Übersee-Containern geplant

Die Tauben in Lüneburg vermehren sich stark. Um ihnen Herr zu werden, setzen Hansestadt und Stadttaubenverein seit einiger Zeit auf eine gezielte Lock-Aktion. Foto: Verein Stadttauben Lüneburg e.V.Taubenkot hier, nach Futter suchende Tauben da. Die Vögel sind gefühlt überall in der Innenstadt. Den einen freut’s, den anderen nicht. Um der Tauben Herr zu werden, setzen die Hansestadt Lüneburg und der Verein Stadttauben Lüneburg e.V. seit einiger Zeit auf eine gezielte Lock-Aktion. Konkret bedeutet das: Die Verwaltung hat dem Verein eine Genehmigung ausgestellt, zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Plätzen im Lüneburger Innenstadtbereich Tauben zu füttern. Dafür ist eine Sondergenehmigung nötig, weil grundsätzlich das Füttern wildlebender Tauben im Stadtgebiet verboten ist.

Die Fütterung durch den Stadttaubenverein führt momentan zu einer Ansammlung an bestimmten Orten und einer Vermehrung der Tauben. Gleichzeitig befinden sich aber tagsüber weniger Tauben auf den Straßen, weil sie nichts Fressbares suchen müssen.

Lock-Aktion als Vorbereitung
Die Lock-Aktion zielt darauf ab, dieTiere mit Futter kontrolliert an bestimmten Orten zusammenzuführen. Denn: „Geplant ist, in naher Zukunft an drei Standorten in Lüneburg Taubenschläge in Form von umgebauten Übersee-Containern einzurichten“, erklärt Dennis Lauterschlag aus dem Bereich Ordnung der Hansestadt. In diesen Taubenschlägen wird dann der Verein die Eier der Tauben gegen „Placebo-Eier“ austauschen, um so langfristig die Population auf eine tierschutzfreundliche Zahl zu regulieren.

Als ersten Standort eines solchen Container-Taubenschlags sehen Hansestadt und Stadttaubenverein aktuell die Friedrich-Ebert-Brücke – auf der Seite des DLRG – als geeignet an. „Im Juni wollen wir auf dem dortigen Grünstreifen zwei Container platzieren“, kündigt Dennis Lauterschlag an. Beim Aufstellen werde darauf geachtet, dass der Wurzelbereich der Bäume nicht gefahren wird, versichert er. Zudem plant die Hansestadt, die Container mit einer Holzverkleidung oder einem ansehnlichen Graffiti-Motiv aufzuwerten. Ein weiterer Punkt: Der Ein- und Ausflug der Tauben darf den fließenden Verkehr auf der nahegelegenen Straße nicht beeinträchtigen. „Auch das haben wir beim Aufstellen der Container im Blick“, betont Dennis Lauterschlag.

Sobald die ersten Taubenschläge errichtet sind, wird der Stadttaubenverein mit dem Austausch der Eier beginnen. Aktuell hat der Verein aufgrund der starken Vermehrung vorübergehend rund 500 Tauben in einer Vogelvoliere in Scharnebeck untergebracht. Wer sich detaillierter mit dem Thema beschäftigen möchte, der kann sich an den Stadttaubenverein wenden.

Auch auf der Webseite des Vereins gibt es weitere Infos.

Placebo-Eier für Zuhause
Lüneburgerinnen und Lüneburger, die ein Taubennest auf ihrem Balkon oder Dachboden entdecken, können sich direkt an den Stadttaubenverein wenden. Mitglieder des Vereins kommen dann vorbei und tauschen die Eier vor Ort gegen „Placebo-Eier“ aus.

Ansprechpartner

Stadttauben Lüneburg e.V.

Inge Prestele +49 4131 8099895 E-Mail senden Webseite

Hansestadt Lüneburg

Bereich Ordnung Jessica Lange +49 4131 309-3372 E-Mail senden