Ansprechpartner & mehr

Weihnachtszeit 2020

Buden und Verweilflächen beim Lüneburger Gassenzauber

Stand 9. Dezember 2020, 16 Uhr (alle Planungen stehen unter Vorbehalt der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und werden gegebenenfalls an dieser Stelle aktualisiert, aktuelle Verordnungen unter www.landkreis-lueneburg.de/corona)

Weihnachtsmärkte dürfen aufgrund der Corona-Pandemie nach der Vorgabe des Landes Niedersachsen in diesem Jahr nicht stattfinden. Um trotzdem adventliche Stimmung für die Lüneburgerinnen und Lüneburger zu schaffen und die Innenstadt zu stärken, hat die Hansestadt gemeinsam mit den Schaustellern, der Lüneburg Marketing GmbH und dem Lüneburger Citymanagement (LCM) in enger Abstimmung mit dem Landkreis Lüneburg den „Gassenzauber“ ins Leben gerufen.

Allerdings lässt die Hansestadt Lüneburg die Weihnachtsinseln, also die Buden der Schausteller, zum Samstag, 12. Dezember abbauen. Damit reagiert die Hansestadt auf die Vorstöße seitens der Bundeskanzlerin heute im Bundestag und der Ministerpräsidenten in Richtung schärferer Lockdown, unter anderem auch in der Nachbarstadt Hamburg. Bis Freitagabend, 11. Dezember 2020, durften die Schausteller längstens bleiben. Die Hansestadt Lüneburg hat diese Entscheidung in Abstimmung mit den Schaustellern und dem Landkreis Lüneburg getroffen (weitere Infos in unserer Pressemitteilung vom 9. Dezember).

Die von der Hansestadt im Rahmen der Aktion eingerichteten Verzehrzonen bleiben vorerst weiter erhalten und werden, wie mit dem Landkreis besprochen, zum Teil erweitert und enger betreut. Hier sollen Kunden und Kundinnen der örtlichen Anbieter ihre Speisen und alkoholfreien Getränken, etwa vom Bäcker oder aus dem Außer-Haus-Verkauf in Ruhe und mit Abstand sitzend verzehren können. Die Hansestadt Lüneburg stellt in Absprache mit dem Landkreis zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereit, die als Ansprechpartner die gültigen Regeln erläutern und behilflich sind.

An folgenden Stellen wird es bis Freitagabend die Buden geben, die Verweilflächen sind jeweils ausgeschildert:

  1. Am Marktplatz (der Wochenmarkt kann trotzdem stattfinden, zu dessen Zeiten sind aber die Buden geschlossen)
  2. Am Sande
  3. Vorplatz vor der IHK
  4. Vorplatz vor der St.-Johanniskirche
  5. Bardowicker Straße

Für alle Bereiche gilt:

  • Die Verweilflächen können auch von Kundinnen und Kunden genutzt werden, die Essen und Trinken im Außer-Haus-Verkauf der Gastronomie oder beim Bäcker geholt haben. Auch überall dort, wo die Maskenpflicht nicht gilt, können die gastronomischen Betriebe Speisen und Getränke außer Haus verkaufen, die unter Einhaltung der Abstandsregeln in der Nähe verzehrt werden können.
  • Auch innerhalb der Verweilflächen müssen Besucherinnen und Besucher mindestens 1,50 Meter Abstand zueinander einhalten, es sei denn, sie gehören einem Hausstand an.
  • Der Platz innerhalb der Verweilflächen ist wegen der geltenden Abstandsregeln begrenzt. Sollte die maximale Personenzahl erreicht sein,  möchten wir Sie bitten, einen anderen Verweilbereich aufzusuchen oder außerhalb des Maskenpflichtbereiches unter Einhaltung der Abstandsregeln etwas zu essen oder zu trinken. Um den Infektionsschutz zu gewährleisten, werden die Schausteller und der städtische Ordnungsdienst die Einhaltung der Regeln überwachen.

Weitere Infos zu Angeboten in der Adventszeit hält die Homepage der Lüneburg Marketing GmbH bereit.

Ansprechpartner

Lüneburg Marketing GmbH

Tourist-Info +49 800 22050-05 E-Mail senden Webseite