Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

57 neue Staatsbürgerinnen und -bürger feierten im Glockenhaus (11.03.2020)

Stadträtin Pia Steinrücke begrüßte 57 neue Staatsbürger. Foto: Hansestadt Lüneburg(sp) Lüneburg. Die Einbürgerungsfeiern im Lüneburger Glockenhaus haben in der Hansestadt Tradition. Am Dienstag, 10. März 2020, wurde die erste Einbürgerungsfeier in diesem Jahr abgehalten. Pia Steinrücke, Stadträtin für Bildung, Jugend und Soziales, und Bürgeramtsleiterin Susanne Twesten begrüßten dazu 57 Menschen aus Hansestadt und Landkreis Lüneburg im Glockenhaus, die die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt hatten, und überreichten ihnen feierlich die Einbürgerungsurkunden.

Musikalisch untermalt mit Saxophon- und Kontrabassklängen der Musikerinnen Emma Weymann und Liv Wierzcholski, wandte Stadträtin Pia Steinrücke sich an die frischgebackenen Bundesbürger und beglückwünschte sie zu ihrem Schritt, sich zu den Grundwerten der Bundesrepublik, ihrem Grundgesetz und ihrer demokratischen Verfasstheit zu bekennen.

„Sie haben sich dazu entschieden, Ja zu Deutschland zu sagen“, sagte Steinrücke. „Damit ist eine der wichtigsten Voraussetzungen erfüllt: eine gemeinsame Grundlage, von der aus man als Gesellschaft in den Dialog treten kann. Das ist enorm wichtig, um einander verstehen zu lernen. Dieses ‚Ja‘ bedeutet aber keineswegs den Verlust der eigenen kulturellen Identität. Stattdessen soll Ihre Herkunft ein zusätzlicher Gewinn für Sie und für die Gesellschaft sein, in der Sie nun leben. Jetzt ist es an Ihnen, Ihr – und auch unser aller – Deutschsein mit Leben und Farbe zu füllen.“

Aus knapp 30 unterschiedlichen Ländern von fast überall auf dem Globus stammen die 57 neuen Staatsbürger, die am Dienstag ihre Urkunde in Empfang nehmen konnten. Im vergangenen Jahr sind in der Hansestadt und im Landkreis Lüneburg insgesamt 253 Menschen eingebürgert worden. Drei Einbürgerungsfeiern fanden 2019 statt.