Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

AGL: Neues Arbeitsboot für die Gewässerunterhaltung (04.03.2020)

Das neue Arbeitsboot für die Gewässerunterhaltung der AGL. Foto: AGLPressemitteilung der AGL

(info) Lüneburg. Die AGL konnte Anfang dieses Jahrs ein neues Arbeitsboot für die Gewässerunterhaltung, vor allem für den Einsatz auf der Ilmenau, in Betrieb nehmen. Das Team der Gewässerunterhaltung kümmert sich um die Unterhaltung der öffentlichen Gräben, Fließgewässer, Teiche und Anlagen zur Regenwasserrückhaltung im Stadtgebiet der Hansestadt Lüneburg. Zudem werden auch Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten an Uferbefestigungen, Kaimauern, sowie Stau- und Wehranlagen durchgeführt.

Die Crew freut sich über die verbesserten Arbeits- und Einsatzmöglichkeiten mit dem neuen Boot, welches hauptsächlich auf der Ilmenau, auch zu Inspektionszwecken, zum Einsatz kommt. Der Trimaran ist aus Marinealuminium gefertigt und als Arbeits- und Rettungsboot klassifiziert. Das Arbeitsboot, mit seinem 60 PS starken Außenbordmotor, verfügt als Besonderheit über eine Bugklappe, so dass leichter Material und Werkzeuge verlastet werden können. Zudem verfügt das Boot über Anschlagpunkte zum Kranen des Bootes und um Schleppen, z.B. von Gehölz im Wasser.

Im Rahmen der kommunalen Notfall- und Katastrophenschutzplanung stehen aus dem, ansonsten bei der AGL im Einsatz befindlichen Fahrzeug- und Gerätepark, rund 25 Fahrzeuge und Arbeitsgeräte für den Einsatz bei lokalen Notfallsituationen oder auch im Katastrophenfall bereit. Das Portfolio reicht von mehreren Saug- und Spülfahrzeugen, einer leistungsfähigen Notfallpumpe, Pritschenfahrzeugen, Mannschaftstransportwagen, Wechselladern mit diversen Containermulden, Radladern, Gabelstaplern, Booten bis hin zur Bevorratung von Sandsäcken. In Not- oder Katastrophenfällen können die Betriebsflächen und Einrichtungen, an der Bockelmannstraße, zumindest in Teilen zudem als Bereitstellungsraum für weitere Einsatzkräfte, z.B. der Feuerwehr, bei Bedarf genutzt werden.

Sollte es zu einem großflächigen, stadtweiten Stromausfall, einem „blackout“ kommen, so können die Betriebsstätten der AGL an der Bockelmannstraße, durch das betriebseigene BHKW, weiterhin mit Strom und Wärme versorgt werden. In Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen der Hansestadt Lüneburg, auch der Feuerwehr, bringt sich die AGL somit, nach ihren Möglichkeiten, in die Vorsorge zur kommunalen Notfall- und Katastrophenschutzplanung, aktiv ein.

Letztmalig war die AGL bei den Hochwässern der Elbe überörtlich, zur technischen Hilfeleistung, im Rahmen der kommunalen Nachbarschaftshilfe im Einsatz.