Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Alternative Routen für Radfahrer „Auf der Höhe“ – Stadt will Beschilderung prüfen (10.10.2019)

(sp) Lüneburg. Angesichts aktueller Kritik von Radfahrern an der Verkehrssituation Auf der Höhe weist die Stadt auf die alternativen Radfahr-Routen hin, die mit Blick auf die Raumverhältnisse vor Ort Anfang der 2000er Jahre diskutiert und festgelegt wurden. Demnach war vorgesehen, dass Radfahrer auf dem Weg Richtung Innenstadt statt der Straße Auf der Höhe die beiden parallelen Radwege-Routen Schnellenberger Allee - Pieperweg und Meinekenhop nutzen. Dafür sei die Schnellenberger Allee einschließlich der Querung an der Jägerstraße eigens ertüchtigt worden. "Ein Ergebnis der damaligen Bürgerbeteiligung ist, dass wir dort jetzt eine sichere Fahrradroute in die Innenstadt haben", sagt Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge.

Bei der Verbindung über Meinekenhop fehle derzeit zwar leider noch das letzte Teilstück als direkte Verbindung zur Bögelstraße. „Das werden wir aber im Zuge der Baumaßnahmen an der Klinik mittelfristig verbessern können“, so Mädge. Die Stadt will außerdem prüfen, ob eine ergänzende Hinweisbeschilderung sinnvoll ist, um die alternativen Routen für Radler besser auszuschildern.

Grund für die schwierige Verkehrssituation Auf der Höhe ist, dass die Straße insbesondere im östlichen Teilabschnitt sehr schmal ist und nicht verbreitet werden kann. „Wir haben mehrfach mit den Bürgern über die Situation diskutiert“, sagt Mädge. Als eine von verschiedenen möglichen Maßnahmen sei damals auch erwogen worden, das Parken an der Straße zu untersagen. Das sei aber von den Anwohnern abgelehnt worden aus Angst, die freie Straße könne Autofahrer zum Rasen verleiten.