Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Erlebnis-Sonntag am 8. November fällt wegen der Corona-Pandemie aus (30.10.2020)

Presse-Info der Lüneburg Marketing GmbH

Aufgrund der neuen Corona-Verordnung wird der Erlebnis-Sonntag abgesagt. Es wäre der zweite verkaufsoffene Sonntag am 8. November gewesen. Doch angesichts der aktuellen Situation mit steigenden Corona-Infektionszahlen haben Bund und Länder einen neuen Maßnahmenkatalog zur Eindämmung der Pandemie beschlossen. Dazu zählt unter anderem auch, dass sämtliche Veranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung nicht möglich ist, untersagt sind. Leider ist dadurch auch die Genehmigungsgrundlange für die Öffnung der Geschäfte zum Erlebnis-Sonntag in Lüneburg weggefallen.

„Wir hätten dem lokalen Handel gern ermöglicht, in dieser schweren Zeit durch die Öffnung Umsatz zu machen“, so Lars Werkmeister, Geschäftsführer der Lüneburg
Marketing GmbH. Das sei mit Beschluss der neuen Verordnung nun nicht mehr möglich. Er appelliert an die Besucherinnen und Besucher der Stadt, den lokalen Handel
weiter zu unterstützen und in Lüneburg einkaufen zu gehen. „Wir haben in allen Geschäften sehr gute Hygienekonzepte. Mit entsprechendem Abstand, Mund-Nasen-
Schutz und gegenseitiger Rücksichtnahme ist Shopping in Lüneburg weiter möglich.“

 


Ergänzung von der Hansestadt Lüneburg
 

Oberbürgermeister Ulrich Mädge appelliert in dem Zuge an Kirchen und Gewerkschaften konstruktiv an Überlegungen für einen Nachholtermin im Dezember mitzuwirken: "Der erneute Lockdown führt zu einer dramatischen Notlage für die Wirtschaft in der Innenstadt. Die Situation ist für den gesamten Vor-Ort-Handel existenziell schwierig, besonders natürlich für die Gastronomie. Arbeitsplätze sind gefährdet und ein gutes Stück Stadtstruktur, wenn wir jetzt nicht aufpassen und die Betriebe in der Innenstadt unterstützen, indem wir zum Beispiel zu einem Erlebnissonntag im Dezember einladen - immer vorausgesetzt, dass die Corona-Entwicklung diesen im Dezember zulässt. Ich bitte  Kirchen und Gewerkschaften diese Möglichkeit schon einmal positiv abzuwägen."

Der für Donnerstag, 5. November, geplante Martini-Markt war ja bereits corona-bedingt abgesagt worden.