Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Es gibt Nachwuchs: Die neue Trauerweide am Stint ist da (20.02.2020)

Die Trauerweide kehrt zurück an den Stint: Thorsten Meyer und Stephan Schulz (v.l.) von der AGL pflanzen eine junge Trauerweide neben den Alten Kran. Foto: Hansestadt Lüneburg(sp) Lüneburg. Ein Stück Lüneburger Stadtbild kehrt zurück an seinen Platz: Am Donnerstag, 20. Februar 2020, haben Baumsachverständige der Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH (AGL) neben dem Alten Kran am Lüneburger Stintmarkt eine neue junge Trauerweide eingepflanzt. Damit geht ein Wunsch vieler Lüneburgerinnen und Lüneburger in Erfüllung, nachdem die alte Weide gefällt werden musste. „Zwar ist der Jungbaum jetzt noch zart, wir erwarten aber, dass er schnell und kräftig wächst und schon in ein paar Wochen bei dieser warmen Witterung die ersten Blätter sprießen werden. Hier am Wasser ist ein idealer Standort für Trauerweiden und ein Wachstum von ein bis zwei Metern pro Jahr ist nicht ungewöhnlich“, erklärt Oliver-Martin Freese, Leiter der Grünpflege bei der AGL.

Am Mittwoch, 19. Februar, hatten Mitarbeiter der AGL das Loch für den Baum bereits ausgehoben, heute ging es daran Pflanzsubstrat einzuarbeiten, den Baum hineinzusetzen und mit einem Dreibock zu sichern. Durch diese Anwachshilfe kann er zukünftig stabil bei Wind und Wetter stehen.

Die Hansestadt schafft außerdem neue Sitzgelegenheiten, um den Anblick auf das historische Lüneburger Wasserviertel zu genießen. „Innerhalb der nächsten zwei Wochen werden wir zwei neue Bänke aufstellen, die zukünftig einen schönen Ruheplatz neben der Trauerweide bieten“, erläutert Uta Hesebeck, Leiterin des Fachbereichs Straßen- und Grünplanung, Ingenieurbau.

Die ursprüngliche Weide, die zuvor zahlreiche Foto- und Postkartenmotive schmückte, musste im April des vergangenen Jahres weichen. „Schweren Herzens haben uns dazu entschlossen, den Baum zu fällen, da die Weide durch einen tiefen Riss einsturzgefährdet war“, erklärt Freese. „Ursächlich dafür waren ein Pilzbefall des Baumes sowie eine starke Neigung der Weide. Umso mehr freuen wir uns nun, dass wir einen großen Wunsch der Lüneburger Bürgerinnen und Bürger erfüllen konnten und die neue Trauerweide seit heute Teil unseres Lüneburger Stadtbildes ist.“