Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Europa im Herzen: Bürgerinnen und Bürger halten „Balkon-Reden“ aus dem Lüneburger Rathaus (22.09.2021)

Auch der stellvertretende Bürgermeister der rumänischen Stadt Temeswar, Cosmin Tabără (rechts im Bild) hielt eine „Balkon-Rede“ zum Zusammenhalt innerhalb der Europas vom Fenster des Lüneburger Rathauses aus. Foto: Hansestadt LüneburgHANSESTADT LÜNEBURG. – Um den Zusammenhalt in Europa über die Grenzen hinweg zu fördern und die europäische Idee am Leben zu halten, dafür braucht es immer wieder gemeinsame Aktionen und Begegnungen. Der Verein Miteinander in Europa hat dafür am Dienstag, 21. September 2021, zu „Balkon-Reden“ vor das Lüneburger Rathaus eingeladen.

Bürgermeisterin Christel John begrüßte die Gäste, darunter auch zwei Schulklassen der Berufsbildenden Schule (BBS I), im Namen der Hansestadt Lüneburg: „Ich freue mich besonders, dass heute auch viele Schülerinnen und Schüler hier sind. Denn ihr seid es, die wir brauchen, um die Werte der EU auch für die Zukunft zu stärken und immer wieder aufs Neue einzufordern. Indem ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, heute hier seid, zeigt ihr, dass euch euer Europa wichtig ist.“

Um ein Zeichen für ein starkes Europa zu setzen, waren auch vom Verein Miteinander in Europa nach Lüneburg eingeladene Gäste aus Griechenland, Bulgarien und Rumänien vor das Rathaus gekommen. Die Gelegenheit für eine „Balkon-Rede“ nutzte auch der stellvertretende Bürgermeister der rumänischen Stadt Temeswar, Cosmin Tabără. In seiner Ansprache berichtete er von den unterschiedlichen europäischen Einflüssen, die die Kultur seiner Heimatstadt bereichern, und betonte, das Motto der EU „Europa in Vielfalt geeint“ mit Aktionen wie dieser auch weiterhin unterstützen zu wollen.

Der Vorstandsvorsitzende des Vereins, Bernd Werner, dankte der Hansestadt für die organisatorische Unterstützung bei der Veranstaltung, die in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal stattfindet: „Wir freuen uns, dass wir die Möglichkeit haben, uns heute in dieser internationalen Besetzung – nicht nur per Videokonferenz, sondern auch ganz persönlich – zu den Herausforderungen Europas austauschen zu können.“