Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Förderung bestätigt: Förderanträge für gemeinnützige Demokratie-Projekte können ab sofort gestellt werden (07.02.2020)

Die Steuerungsgruppe „Demokratie leben!“ (v. l.): Dagmar Hauschildt (SJR), Wiebke Peters (Hansestadt Lüneburg), Friedrich Laatz (SJR), Thorsten Treybig (Hansestadt), Thorben Peters (SJR), Katharina Fuchs (Hansestadt), Sorusch Ebrahimi (SJR). Foto: Hansestadt Lüneburg(sp) Lüneburg. Die offizielle Bewilligung der Fördermittel für Lüneburg aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ in der Förderperiode 2020 bis 2024 ist nun bei der Hansestadt eingegangen. Fördergelder für Demokratieprojekte können damit von gemeinnützigen Einrichtungen und Initiativen, aber auch von engagierten Kindern und Jugendlichen, ab sofort beantragt werden.

Seit 2015 setzen die Hansestadt Lüneburg und der Stadtjugendring Lüneburg e. V. das vom Bundesfamilienministerium initiierte Förderprogramm um. „Demokratie fördern, Vielfalt gestalten, Extremismus vorbeugen“ – das sind die Leitziele des Bundesprogramms. Kernzielgruppe waren in Lüneburg bisher vor allem Jugendliche. „Ab sofort möchten wir mit ,Demokratie leben!ʻ verstärkt auch Kinder erreichen“, so Thorsten Treybig, Leiter des Fachbereichs Familie und Bildung bei der Hansestadt Lüneburg. „In den Jahren 2020 bis 2024 stehen in der Hansestadt Lüneburg jährlich rund 35.000 Euro Projektgelder aus dem Bundesprogramm zur Verfügung.“

Gefördert werden können Projekte, die Demokratie positiv erlebbar machen und ein diskriminierungsfreies Miteinander stärken, das von Respekt, Toleranz und Empathie geprägt ist. Katharina Fuchs, Partizipationsbeauftragte der Hansestadt Lüneburg, erläutert: „Kinder und Jugendliche sollen Vielfalt als Chance erfahren, ihren sozialen Lebensraum selbstwirksam mitgestalten und sich aktiv am gesellschaftlichen und politischen Leben beteiligen. Ziel ist, Rassismus, Radikalisierungsprozessen, Gewalt und Politikverdrossenheit aktiv und präventiv entgegenzuwirken.“ Es gehe darum, junge Menschen frühzeitig an Toleranz und Teilhabe als heranzuführen und damit den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken.

Förderanträge können ab sofort beim Stadtjugendring (SJR), dem Kooperationspartner der Hansestadt Lüneburg, eingereicht werden. Ansprechpartner ist hier Friedrich Laatz: „Bei Fragen und Projektideen stehe ich gern beratend zur Seite, also einfach anrufen oder vorbeikommen! Auch bei der Antragsstellung selbst bieten wir Hilfe und Unterstützung an, falls erforderlich“, so der Projektkoordinator.

Im Rahmen von „Demokratie leben!“ konnten in den letzten 5 Jahren in Zusammenarbeit mit verschiedensten Kooperationspartnern über 40 Projekte mit mehr als 4.000 Teilnehmenden umgesetzt werden. Zu den Projektpartnern zählen unter anderem Schulen, das Jugendzentrum Stadtmitte, der Kreissportbund Lüneburg e.V., das Al-Sahaba-Kulturzentrum, beWirken gUG, die Ahmadiyya-Gemeinde, der Checkpoint Queer e.V., die Halle für Kunst Lüneburg e.V., die Hiphop Academy Hamburg, die Euthanasie-Gedenkstätte Lüneburg, der Förderverein Kriminalprävention Lüneburg e.V. und die Initiative „Lüneburger Wochen gegen Rassismus“.

Die nächste Frist für das Einreichen von Förderanträgen endet am Sonntag, 15. März 2020. Ansprechpartner beim SJR ist Friedrich Laatz, Tel. (04131) 391 082, E-Mail: friedrich.laatz@stadtjugendring-lueneburg.de. Förderantrag und weitere Informationen finden sich online unter: www.stadtjugendring-lueneburg.de/demokratie-leben/projektfoerderung