Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Hansestadt ermöglicht regelmäßige Corona-Schnelltests für ihre Erzieher und Erzieherinnen (05.02.2021)

HANSESTADT LÜNEBURG. – Jede Woche dienstags und donnerstags haben die bei der Hansestadt Lüneburg beschäftigten Erzieherinnen und Erzieher ab sofort die Möglichkeit sich mit Schnelltests auf Corona testen zu lassen. Die Tests nimmt ein privater Dienstleister vor. Es handelt sich dabei um ein freiwilliges Angebot. Die Kosten trägt aktuell die Hansestadt Lüneburg, zumindest so lange das Land Niedersachsen sich noch nicht festgelegt hat, wann es, wie angekündigt, mit einem eigenen Testangebot starten will. Auch mit weiteren möglichen Anbietern von Tests sowie den Kitas in freier Trägerschaft ist die städtische Verwaltung im Gespräch, denn im nächsten Schritt soll es auch für sie Testmöglichkeiten geben.
 
Auch wenn in allen Einrichtungen zurzeit, wenn überhaupt, nur Notbetreuung läuft, ist klar: Abstand halten und Kinderbetreuung geht nicht gut zusammen, je jünger die Kinder sind, desto weniger gut. „Die Erzieherinnen und Erzieher sind sehr belastet, weil sie voll im Einsatz sind und dabei die Sorge haben, sich zu infizieren“, erklärt Lüneburgs Sozialdezernentin Pia Steinrücke. „Wir wollen mit den Tests auf die Sorgen eingehen und zumindest für ein bisschen Entlastung sorgen“. Die ersten Tests wurden schon am Donnerstag in den Kitas Kaltenmoor und Schierbrunnenteich vorgenommen, wo je eine Gruppe vom Landkreis Lüneburg unter Quarantäne gestellt wurde. Von 53 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dort haben 30 das Angebot für den Test genutzt. Die Ergebnisse liegen inzwischen vor – zum Glück alle negativ. Damit können ab Montag in den beiden Kitas alle Notbetreuungsgruppen, die nicht unter Quarantäne stehen, wieder öffnen. (Die Hansestadt hatte zwischenzeitlich beide Kitas rein vorsorglich mit Blick auf das Infektionsgeschehen komplett geschlossen.) Die Eltern sind informiert.

Von aktuell 3250 Kindern in Krippen, Kitas und Horten besucht zurzeit im Schnitt knapp die Hälfte die Notbetreuung.