Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Hansestadt lässt Geh- und Radweg an der Soltauer Straße sanieren (01.09.2021)

HANSESTADT LÜNEBURG. – Den Radweg entlang des Zentralfriedhofs hat die Hansestadt Lüneburg bereits vor längerer Zeit sanieren lassen. Nun ist die Ostseite der Soltauer Straße an der Reihe. Ab Montag, 6. September, wird dort von der Kreuzung Hasenburger Berg/Heidkamp bis zur Einmündung Oedemer Weg der sanierungsbedürftige Radweg einschließlich des angrenzenden Gehweges erneuert. Drei Bauabschnitte wird es geben: zunächst vom Oedemer Weg bis zum Pfarrer-Kneipp-Weg, dann bis zur nördlichen Einmündung der Straße Hasenburger Berg, zuletzt bis zur Einmündung Heidkamp.

Die Soltauer Straße wird zwischen der Einmündung Oedemer und der Kreuzung Hasenburger Berg/Heidkamp ab Montag bis voraussichtlich 1. Dezember als Einbahnstraße stadtauswärts eingerichtet. In die Gegenrichtung wird die Soltauer Straße ab Munstermannskamp gesperrt und nur für Anlieger bis zur Einmündung Heidkamp geöffnet. Stadteinwärts führen die Umleitungen über die Straßen Munstermannskamp und Uelzener Straße in Richtung Innenstadt/Stadtring. Die als Ring angelegte Straße Hasenburger Berg ist während der gesamten Bauzeit erreichbar. Vorbereitende Maßnahmen beginnen schon in dieser Woche.

Ein Tipp für Radfahrerinnen und Radfahrer: Sie können als Abkürzung gut die Verbindung vom Hasenburger Berg zum Artur-Illies-Weg nutzen. Diese darf aber wegen mangelhafter Beleuchtung nicht offiziell als Umleitung ausgeschildert werden.

Auswirkungen haben die Bauarbeiten auch auf einige Buslinien der KVG. Konkret geht es um die Linien 5007, 5700, 5919 und 5920. Diese werden stadteinwärts allesamt über die Straßen Heidkamp und Oedemer Weg geleitet. Fahrgäste, die bisher an der Haltestelle Zentralfriedhof eingestiegen sind, wird eine Ersatzhaltestelle am Oedemer Weg, beim Durchgang zur Straße Im Korb, eingerichtet. Ebenfalls nicht angefahren wird während der Bauzeit die Bushaltestelle der Grundschule Hasenburger Berg. Die dort haltenden Linien 5919 und 5920 weichen auf die Haltestelle Ginsterweg aus. Stadtauswärts sind keine Umleitungen notwendig und die üblichen Haltestellen werden weiter angefahren.

Den Geh- und Radweg zu sanieren, wird voraussichtlich drei Monate in Anspruch nehmen. Mit dem ausführenden Bauunternehmen werden derzeit Gespräche geführt mit dem Ziel, die Baumaßnahme Ende November abzuschließen. Die Kosten belaufen sich auf knapp 400.000 Euro, von denen 75 Prozent aus Mitteln des Landes Niedersachsen finanziert werden. Da der Baumbestand erhalten bleiben soll, wird der bisher getrennte Geh- und Radweg zu einer gemeinsamen Verkehrsfläche umgewandelt.