Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Hansestadt prämiert Kleingartenvereine: nur Gewinner, keine Verlierer (20.09.2021)

Ein Novum bei der Kleingartenprämierung: Alle acht Vereine, die der Grünflächenausschuss besucht hatte, wurden von Oberbürgermeister Ulrich Mädge (vorne Mitte) ausgezeichnet. Das freute die anwesenden Vereinsvertreterinnen und Vertreter sowie die Mitglieder des Ausschusses. Foto: Hansestadt LüneburgHANSESTADT LÜNEBURG. – Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Und manchmal führt das auch zu einem Novum bei langjährigen Traditionen. Seit Mitte der 1990er-Jahre prämiert die Hansestadt Lüneburg jährlich die drei besten Kleingartenvereine der Stadt. So auch in diesem Jahr, das durch die Corona-Pandemie geprägt ist. Doch am Donnerstagabend, 16. September 2021, war im Glockenhaus dann doch alles ein bisschen anders als sonst. „Dieses Jahr gibt es nur Gewinner, keine Verlierer“, erklärte Oberbürgermeister Ulrich Mädge.

Die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Verbraucherschutz, Grünflächen und Forsten hatten in diesem Jahr acht Vereine besucht und anschließend den bisher einmaligen Entschluss gefasst, die besondere Leistung all dieser Kleingartenvereine zu würdigen. „Sie alle haben die Hürden und Herausforderungen während der Pandemie gemeistert, um den Menschen in unserer Stadt weiterhin einen Aufenthalt im Garten und die Beschäftigung mit der Natur zu ermöglichen“, fand Mädge lobende Worte für die Vereinsmitglieder. Der bereits vor Corona einsetzende Trend hin zu Kleingärten sei ohne Frage auch Verdienst der Vereine „in unserer Hansestadt, die Spielplätze, öffentliche Zugänge und Besuche von Schulklassen oder Kindergärten anbieten“.

Eine Überraschung zum Abschied: Im Kleingartenverein Moorfeld wird ein Weg nach Oberbürgermeister Ulrich Mädge (Zweiter von rechts) benannt. Lea-Maria Rhein (von links), Sascha Rhein und Celina Müller vom Vorstand des Kleingärtner-Bezirksverbands Lüneburg brachten die Schilder mit. Foto: Hansestadt LüneburgMädge hob die besondere Bedeutung der Kleingärtnerinnen und Kleingärtner für die Entwicklung der Hansestadt hervor: „Sie tun viel Gutes für unser Klima, leisten Ihren Beitrag zur Artenvielfalt, indem Sie für Pflanzen und Tiere wertvolle Lebensräume schaffen.“ Neben dem Grünband Innenstadt gebe es dank der Kleingärten sozusagen ein zweites Grünband über alle Stadtgebiete. Die Vielfalt der Anlagen zeige: „Jeder Kleingartenverein ist auf seine Weise einzigartig“, betonte der Oberbürgermeister.

Bis 2018 hatte der Grünflächenausschuss jährlich alle 16 Kleingartenvereine Lüneburgs besucht und aus diesen die drei besten gekürt. 2019 hatten Verwaltung und Ausschussmitglieder das Prozedere gemeinsam angepasst: Acht Vereine pro Jahr werden angeschaut, die übrigen acht im darauffolgenden Jahr. Das bedeutet weniger Zeitaufwand und gleichzeitig größere Chancen für die einzelnen Vereine, zu den Siegern zu gehören. In diesem besonderen Corona-Jahr erhielten nun folgende acht Vereine eine Urkunde sowie einen Baum, den sie auf ihrer jeweiligen Anlage pflanzen können:

  • KGV Jägerteich
  • KGV Am Schildstein
  • KGV Am Zeltberg
  • KGV Bockelsberg
  • KGV Brauerteich
  • KGV Düvelsbrook
  • KGV Kirchsteig
  • KGV Krähensaal

Die Zusammenarbeit mit Ulrich Mädge sei über die vielen Jahre hervorragend gewesen, mit seinem Abschied ende auch für die Kleingärtnerinnen und Kleingärtner eine Ära, betonte Sascha Rhein, Vorsitzender des Kleingärtner-Bezirksverbands Lüneburg, nach der Prämierung der Vereine. Um an diese schöne gemeinsame Zeit dauerhaft zu erinnern, wird in der Kolonie des Kleingartenvereins Moorfeld ein Weg als „Ulrich-Mädge-Weg“ ausgewiesen. Die entsprechenden grünen Schilder hatten Rhein und seine Vorstandskolleginnen Celina Müller, Zweite Vorsitzende, und Lea-Maria Rhein, Schriftführerin, schon dabei. Sehr zur Freude von Ulrich Mädge.