Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Gravierende Brandschutz-Mängel: Heimaufsicht ordnet Teil-Räumung in einem Lüneburger Pflegeheim an (26.10.2021)

HANSESTADT LÜNEBURG. – Eine Infoveranstaltung für Angehörige und gesetzliche Betreuer der Bewohnerinnen und Bewohner des Lüneburger Pflegeheims Doreafamilie bietet die Hansestadt Lüneburg am Donnerstag, 28. Oktober 2021, ab 17 Uhr im Glockenhaus an. Anlass für diese Veranstaltung ist folgender: Die Hansestadt hat als zuständige Heimaufsichtsbehörde die unverzügliche Räumung des ersten und zweiten Obergeschosses der Einrichtung angeordnet – wegen gravierender brandschutztechnischer Mängel. Betroffen sind davon rund 60 Personen.

Die Anordnung ist das Ergebnis eines TÜV-Prüfberichts sowie eines Termins in der Einrichtung am vergangenen Freitag, 22. Oktober, zu dem sich Bauaufsicht und Heimaufsicht der Hansestadt sowie Brandschutzprüfer des Landkreises und Sachverständige des TÜV-Nord mit dem Betreiber der Einrichtung und einem Vertreter des Eigentümers des Gebäudes getroffen hatten.  „Wir wissen um die große Belastung, die diese Maßnahme für die zum Teil dementen und immobilen Bewohnerinnen und Bewohner bedeutet“, sagt Edda Hermann-Lichtenberg von der Heimaufsicht, betont aber auch: „Wir können nicht hinnehmen, dass die Menschen einer potenziell großen Gefahr ausgesetzt sind.“

Diese Gefahr geht von gravierenden Mängeln bezüglich des Brandschutzes aus. Beispielhaft seien hier zwei konkrete Mängel beschrieben:

Jedes Zimmer hat ein innenliegendes Bad, das über ein Rohr entlüftet wird. Die Abluftleitungen der Bäder verfügen – in der Ebene der Geschossdecke – nicht über die notwendigen Absperrvorrichtungen. Dadurch können sich Flammen und Rauch vertikal verteilen und im Fall eines Brandes durch die Schächte in die anderen Geschosse gelangen.

Aufgrund der Größe des Gebäudes sind die drei Geschosse jeweils in drei Brandabschnitte geteilt. Damit sich ein Feuer nicht auf ein gesamtes Geschoss ausbreiten kann, müssen diese Abschnitte unter anderem durch rauchdichte Brandschutztüren getrennt sein, die im Brandfall schließen. Die eingebauten Türen erfüllen jedoch nicht diese notwendigen Anforderungen.

Darüber hinaus liegen weitere Mängel vor, die viele Baumaßnahmen erfordern. In der Summe hat das nun dazu geführt, dass die Heimaufsicht auch auf Empfehlung des TÜV-Nord die unverzügliche Räumung des ersten und zweiten Obergeschosses angeordnet hat. Die Bauaufsicht wird die Nutzung des ersten und zweiten Obergeschosses bis zur Beseitigung der Mängel gleichfalls untersagen. Im Erdgeschoss stellt sich die Situation anders dar: Über die an die Zimmer angrenzenden Terrassen sind weitere Fluchtwege nach draußen vorhanden. Die Gefahr im Erdgeschoss ist damit eingegrenzt.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist aus städtischer Sicht von einer längerfristigen Maßnahme auszugehen. Die Heimaufsicht bietet gerne Unterstützung für Angehörige und gesetzliche Betreuer an, wenn es darum geht, geeignete Pflegeeinrichtungen zu finden. Darüber wollen Heimaufsicht, Bauaufsicht sowie ein Brandschutzprüfer des Landkreises am Donnerstag die Angehörigen informieren. Für die Veranstaltung im Glockenhaus gilt die 3G-Regel. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig: unter Telefon (04131) 309-3933 oder per Mail an edda.hermann-lichtenberg@stadt.lueneburg.de