Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Im Lüneburger Stadtforst beginnt im Oktober der Holzeinschlag (28.09.2021)

HANSESTADT LÜNEBURG. – Die Farbe der Blätter einiger Bäume deutet es schon an: Es ist Herbst. Das bedeutet auch, dass wieder die Holzernte in Lüneburgs Wäldern beginnt. Baumfällungen wird es in der Einschlagsaison, die je nach Wetterlage im Oktober startet, schwerpunkmäßig in den Bereichen Südergellersen, Vögelsen und im Tiergarten geben.

Bürgerinnen und Bürger sollten dort unbedingt die Warnschilder und etwaige Absperrungen, die den Holzeinschlag betreffen, beachten. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind immer vorsichtig, dennoch kann es bei Missachtung der Absperrungen zu lebensgefährlichen Situationen kommen“, betont Stadtförster Per-Ole Wittenburg.

In den vergangenen Jahren lag der Fokus auf den Beständen, die von der Trockenheit und von Borkenkäfern geschwächt waren. „Durch die Regenfälle scheint die Vitalität der Waldbäume nun insgesamt deutlich verbessert, sodass wir langsam in den regelmäßigen Turnus der Pflegedurchforstungen zurückkehren können“, erklärt Wittenburg.

Er und sein Team setzen wie in den vorigen zwei Jahren auf eine Kombination aus Rückepferden und üblichen Forstmaschinen. Der Einsatz der Pferde dient dabei vor allem dem Schutz des Bodens. Ausschließlich Pferde einzusetzen, sei aber keine Option, weil zum Teil zu weite Entfernungen zurückzulegen und zu schwere Lasten zu tragen sind, erläutert der Stadtförster.

Um den Bodenschutz auch im Maschinenbereich weiter zu verbessern, setzt das Stadtforstamt mit dem Einsatz sogenannter Bogie-Kunststoffbänder an Ernte- und Rückemaschinen auf neueste Technik. „Dadurch wird der verursachte Bodendruck annähernd auf das Niveau eines erwachsenen Joggers reduziert“, betont Wittenburg.

Dennoch sind in Teilbereichen des Waldes durch vermehrte Überfahrten Beeinträchtigungen der Wege temporär nicht auszuschließen. Hier bittet das Stadtforstamt um Verständnis.