Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Kaltenmoor wird grüner: Aktionswoche für Kinder und Jugendliche vom 10. bis 14. März (02.03.2020)

Planungsteam der Kinder- und Jugendkonferenz Kaltenmoor: (v.l.) Martina Kiehn (Hort Kaltenmoor), Pamela Winter (Jugendzentrum Kaltenmoor), Daniela Olbrich (Jugendpflege Hansestadt Lüneburg), Sebastian Schulz (Jugendzentrum Kaltenmoor), Konferenzteilnehmerin Khoban Noorzaei, Katharina Fuchs (Partizipationsbeauftragte der Hansestadt Lüneburg), Alexander Pausch (Aktivspielplatz Kaltenmoor), Ñurka Casanova (Kreissportbund Lüneburg e.V.), Carla Kardel (Aktivspielplatz Kaltenmoor), Uwe Nehring (Quartiersmanager Soziale Stadt Kaltenmoor), Nicht mit auf dem Foto: Kirsa Weidemann (Aktivspielplatz Kaltenmoor), Susan Winkler (Schulsozialarbeit Anne-Frank-Schule), Jens Döhrmann (Stadtjugendpfleger Hansestadt Lüneburg), Sebastian Holtz (Sportclub Lüneburg 2014 e.V.). Foto: Hansestadt LüneburgLüneburg. „Grünes Kaltenmoor!“ – unter diesem Motto veranstalten die Jugendpflege der Hansestadt Lüneburg und weitere Akteure eine Aktionswoche für Kinder und Jugendliche zu Themen des Natur- und Umweltschutzes im Stadtteil. Die Grundidee für die Aktionswoche entstand auf der Kinder- und Jugendkonferenz Kaltenmoor. Hier war unter anderem der Wunsch nach mehr Naturschutz und einer damit verbundenen Öffentlichkeit auch in den Medien deutlich geworden. „Mit der Aktionswoche möchten wir die teilnehmenden Kinder und Jugendliche auf Missstände aufmerksam machen, entsprechend sensibilisieren und zum Thema Umweltschutz weiterbilden“, sagt Sebastian Schulz, Sozialarbeiter und Leiter des Jugendzentrums Kaltenmoor.

Er organisiert die Aktionswoche gemeinsam mit weiteren Akteuren wie Greenpeace Lüneburg, dem Umweltbildungszentrum SCHUBZ, dem Quartiersmanager Uwe Nehring und dem Aktivspielplatz Kaltenmoor. „Ich freue mich auf tolle und spannende Veranstaltungstage“, sagt Sebastian Schulz.

Veranstaltungsort für die Angebote ist überwiegend das Jugendzentrum Kaltenmoor, Hinrich-Wilhelm-Kopf-Straße 2a in 21337 Lüneburg. Die Aktionen sind kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

10. März 2020 SCHUBZ: Das Energielabor.  15.30 bis ca. 18.30 Uhr (10-14 Jahren)
1. Einstieg in das Thema im Sitzkreis: Nutzung von Energie, Energiequellen
2. Arbeiten an Lernstationen in 3 Gruppen: Jedes Kind bekommt einen Energie-Ergebnisbogen, den es an den Stationen bearbeitet.
3. Gemeinsames Spiel zum globalen Energieverbrauch: Kinder aus verschiedenen Kontinenten stellen sich in Briefen vor. Der globale Energieverbrauch und die Bevölkerungsdichte werden betrachtet.
Frau Munoz vom Umweltbildungszentrum SCHUBZ in Lüneburg: „Wir sind ein Umweltbildungszentrum und bieten Projekte für Schulen und Kindergärten u.a. zu den Themen Umwelt erforschen, Landwirtschaft und Ernährung, Energie und Klimaschutz an. Meine Kollegin Frau Tadj, die das Projekt „Energielabor“ anbieten würde, ist Umweltwissenschaftlerin. In dem Projekt „Energielabor“ werden erneuerbare und nicht erneuerbare Energiequellen verglichen. Des Weiteren beschäftigen sich die Teilnehmer an vier Lernstationen mit den klimafreundlichen Energiequellen „Sonne“, „Wind“ und „Wasser“.

11. März 2020 GREENPEACE LG: Spuren des Konsums. Wie verändern wir die Welt? 16 bis 18 Uhr (ab 12 Jahren)
Der Workshop wird sich mit den globalen Auswirkungen unserer alltäglichen Konsumentscheidungen befassen. Im Fokus stehen vier zentrale Themen nachhaltigen Konsums aus der Lebenswelt von Jugendlichen:
Smartphones & Technik, (Fast) Fashion, Reisen & Mobilität und Ernährung
Felix Formanski (21), ist seit drei Jahren Greenpeace-Aktivist und als Greenspeaker (Umweltbotschafter) im Bereich der Umweltbildung tätig. Des Weiteren ist er aktives Mitglied der Initiative Psychologie im Umweltschutz e.V.

12. März 2020 AKI und JUZ: „Back tot he Roots!“ – Auf den Spuren der Natur. 15 Uhr bis max. 17.30 Uhr (ab 6 Jahren)
Der Aktivspielplatz Kaltenmoor und das Jugendzentrum Kaltenmoor, Einrichtungen der Jugendpflege der Hansestadt Lüneburg, veranstalten im Rahmen der Aktionswoche „Grünes Kaltenmoor“ eine Waldralley für Kinder ab 6 Jahren. In dieser Ralley geht es neben dem Spaß am Abenteuer insbesondere um den eigenen Bezug zum Naturbewusstsein. Wir entwickeln Achtsamkeit und Wertschätzung für unsere Mitlebewesen und bekommen einen Einblick in ökologische Zusammenhänge, den Kreislauf der Natur und den Wechselwirkungen mit uns Menschen. Durch das Erleben und das Kennenlernen darf eine Verantwortung entstehen und ein hoffentlich auch aktives Schutzbedürfnis ggü. der Natur.

13. März 2020: Dr. Karina Hellmann: Erstellen eines Klima-Kalenders im JUZ! 15.30 Uhr bis 20 Uhr (ab 10 Jahren)
Gruppengröße: max. 24 – es muss nicht unbedingt eine feste Gruppe sein, späteres Einsteigen oder früheres Weggehen sind möglich.
Geplantes Angebot:
-           Klima-Kalender für das JUZ: die Jugendlichen sollen 12 Kalenderblätter gestalten
-           Pro Kalenderblatt ein Thema aus dem Bereich Klimaschutz/-anpassung, z.B.: Gebäude, Freiflächen, Wasser, Mobilität, Rohstoffe, Elektrogeräte  die Themen werden im Idealfall von den Jugendlichen vorgeschlagen
-           Die Jugendlichen sollen gestalterisch darstellen, was sie unter dem Thema verstehen, welche Ideen und Möglichkeiten sie zur Gestaltung der Zukunft in diesem Bereich sehen
-           Auf jedem Kalenderblatt sollen Vorschläge für Aktionen gemacht werden, die im jeweiligen Monat zu dem dargestellten Thema in die Tat umgesetzt werden sollen.
Frau Dr. Karina Hellmann ist Sanierungsmanagerin für Klimaquartiere: Sie unterstützt die Bürgerinnen und Bürger im Sanierungsgebiet in Kaltenmoor dabei, klimagerecht zu leben

14. März 2020: „Kaltenmoor räumt auf!“ Müllsammelaktion im Stadtteil (10 Uhr bis 14 Uhr) Treffpunkt ist auf dem St. Stephanus-Platz. Menschen allen Alters sind herzlichst eingeladen!
Organisiert durch Quartiersmanager Soziale Stadt Kaltenmoor, Herrn Uwe Nehring. Müll sammeln im Stadtteil. Abschließendes gemeinsames Essen.