Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Kunst fürs Klima: Kita- und Schulkinder tauschen Kunstobjekte gegen Klimaversprechen (10.09.2019)

Die Fridays for Future machen es vor, Lüneburgs Schulen und Kitas machen mit: Für den Klimaschutz wollen sie mit Passanten ins Gespräch kommen. Foto: Hansestadt Lüneburg(sp) Lüneburg. Initiiert von der Bewegung „Fridays for Future“, sind zum weltweiten Aktionstag am Freitag, 20. September 2019, alle Generationen aufgerufen, sich öffentlich für mehr Klimaschutz einzusetzen. Diesem Aufruf wollen auch die Kita-Kinder und die Schülerinnen und Schüler aus Stadt und Landkreis mit einer eigenen Aktion in der Lüneburger Innenstadt folgen. In Zusammenarbeit mit der Klimaleitstelle der Hansestadt und des Landkreises Lüneburg haben sie sich dafür ein ganz besonderes Geschäftsmodell einfallen lassen.

Am Rande des Marktplatzes, Ecke Große Bäckerstraße, bieten die kleinen und größeren Klimaschützer ab 10 Uhr an mehreren Ständen Klimaschutzkunst an – aber nicht zum Verkauf, sondern im Tausch gegen Klimaschutzversprechen. Die Kunstobjekte können also nicht für Geld gekauft, sondern nur gegen Quittung mit einer guten Klimaschutz-Tat „bezahlt“ werden. So können Kunstbegeisterte zum Beispiel eine Skulptur gegen einen autofreien Tag eintauschen – oder gegen einen anderen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz. Hier kann jede und jeder selbst kreativ werden. „Die Preise sind nicht festgelegt. Die Käuferinnen und Käufer sollen sich aktiv Gedanken darüber machen, was ihr eigener Beitrag sein könnte, und diesen dann zum Tausch anbieten“, erklärt Alja Rieckhof vom städtischen Energiemanagement. „Die Quittungen werden gesammelt und als Anregung sichtbar für alle anderen Passanten aufgehängt – Nachahmung ausdrücklich erwünscht!“

Die Größeren malen in einer weiteren Aktion unter dem Motto „Inseln versenken“ mit Kreide Todesanzeigen auf das Pflaster: Todesanzeigen von Inseln, die durch den steigenden Meeresspiegel verschwinden werden. „Auf diese Weise sollen die Auswirkungen des Klimawandels symbolisch in einem Kunstwerk sichtbar werden, das beim nächsten Regen ebenso verschwinden wird“, erläutert Alja Rieckhof.

Den Aktionstag sieht sie als eine gute Gelegenheit, öffentlich zu zeigen, wie kreativ und motiviert sich Lüneburgs Schulen und Kitas schon seit Jahren für den Klimaschutz engagieren. „Die städtischen Schulen nehmen bereits seit Anfang der 90er-Jahre an einem Energiesparprojekt teil. Das wurde 2015 zu einem Klimaschutzprojekt ausgeweitet und seitdem sind auch die städtischen Kitas daran beteiligt.“ Die Einrichtungen werden dabei von Experten eines Energiebüros pädagogisch beraten und technisch unterstützt, etwa bei der Optimierung von Heizzeiten oder dem Aufspüren von Energielecks. Bei dem Projekt gehe es vor allem auch darum, „ganz konkret den bewussten und effizienten Umgang mit Energie zu schulen“, so die Energiemanagerin.

Die Aktion am Marktplatz findet in der Zeit von 10 bis 12 Uhr statt, bei schlechtem Wetter kann die Klimakunst alternativ im Glockenhaus bestaunt und eingetauscht werden.