Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Mehrere größere Aufzüge und Demos in der Innenstadt ab Dienstag (07.09.2020)

(sp) Lüneburg. Mit Kundgebungen, Versammlungen und Aktionen hat der Ordnungsbereich der Hansestadt Lüneburg häufig zu tun, die Anzahl ist im Verlauf von 2019 und nochmal seit Corona sehr deutlich angestiegen. Ganz aktuell, für Dienstag bis Donnerstag (8. bis 10. September 2020) hat das Team des Lüneburger Ordnungsamtes mit einer ganzen Reihe kooperierender versammlungsrechtlicher Veranstaltungen in und um Lüneburg zu tun, sie stehen in Zusammenhang mit dem Einsatz für kurdische Autonomie. Die Zuständigkeit der Lüneburger Behörde reicht dabei am Dienstag/Mittwoch gemäß Weisung des Niedersächsischen Innenministeriums sogar von Bad Bevensen bis Winsen/Luhe.

Die Versammlungen in Lüneburg sind allesamt mit 150 bis 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern angekündigt, größtenteils in Form von Aufzügen, so dass es an verschiedenen Stellen vor allem zwischen Bahnhof und Kurpark sowie in der Innenstadt eng werden kann bzw. sich ein ungewohntes Bild ergibt. Einen Teil der Strecke legen die Demonstranten auch per Zug zurück. Hinweise auf Gegendemonstrationen gibt es bislang nicht, alle angekündigten Versammlungen eint eine ähnliche inhaltliche Zielrichtung. Es gelten Auflagen zu Abstand, Maskenpflicht, Lautstärke, verbotenen Symbolen sowie der Hinweis, „den öffentlichen Frieden zu wahren“.

Ein Überblick über Örtlichkeiten und Einschränkungen:

Südlicher Kurpark
Ab Dienstag, 11 Uhr, Zeltaufbau für eine Versammlung bis Donnerstag, 15 Uhr. (Dieser Teil ist aktualisiert am 8. September um 9 Uhr).

Für Mittwochvormittag (9.30 bis 11.30 Uhr) ist dort eine Auftaktkundgebung vorgesehen, der sich ein Aufzug in Richtung Bahnhof anschließt.

Verschiedene Strecken in Lüneburg und umliegenden Orten als Teil des großen Marsches von Hannover nach Hamburg:
Am Dienstag, ca. um 9 Uhr startet ein Demo-Aufzug am Bahnhofsvorplatz in Bad Bevensen und bewegt sich Richtung Lüneburg. Etwa am frühen Nachmittag kommt die Demo über den süd-östlichen Stadtring, nämlich die Lüneburger Straße, Konrad-Adenauer-Straße, Friedrich-Ebert-Brücke, Willy-Brandt-Straße, Feld-, Barckhausen- und Kantstraße in den südlichen Teil des Kurparks (Ankunft voraussichtlich gegen 16 Uhr).
Am Mittwoch geht es vom Kurpark ab ca. 9.30 Uhr wieder los über die Uelzener, Sülztor-, Wall- und Rote Straße zum Platz Am Sande (Zwischenkundgebung) und dann weiter an St. Johannis vorbei zum Bahnhof.
Per Bahn geht es nach Radbruch und dann zu Fuß weiter in Richtung zum Bahnhof Winsen-Luhe (Ankunft ca. 18 Uhr).

Am Donnerstagvormittag gibt es einen Demo-Aufzug vom Kurpark zum Bahnhof. Angemeldet sind rund 150 Teilnehmer für die Zeit zwischen 8.30 und 10 Uhr.

Vom Bahnhof in die Innenstadt
Auch am Mittwochabend wird es zwischen dem Bahnhof und Bahnhofsumfeld sowie in Richtung Am Sande und Markt noch einmal voll. Angemeldet ist um 17.30 eine Auftaktkundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz, anschließend geht es über die Bleckeder Landstraße (Zwischenkundgebung vor Haus 22) sowie Am Schützenplatz, Dahlenburger Land- und Altenbrückertorstraße an St. Johannis vorbei in Richtung Am Berge und Marktplatz (weitere Zwischenkundgebung) und dann über An der Münze, Katzenstraße, Neue Sülze, Sülztor- und Uelzener Straße wieder in den Kurpark. Ende ist um 21 Uhr.

Marktplatz
Die Versammlungsanzeige für den Marktplatz ist mittlerweile zurückgezogen worden (aktualisiert am 8. September um 9 Uhr).