Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Nach mehr als 20 Jahren an der Heiligengeistschule: Rektorin Barbara Geck in den Ruhestand verabschiedet (03.02.2020)

Würdigten die scheidende Schulleiterin Barbara Geck (3. v. l.): Lüneburgs Sozialdezernentin Pia Steinrücke, Regierungsdezernentin Sabine Bleich von der Landesschulbehörde und Oberbürgermeister Ulrich Mädge. Foto: Hansestadt Lüneburg(sp) Lüneburg. „Es ist mir manchmal etwas unangenehm, so viel Gutes über mich selbst zu hören“, gesteht Barbara Geck, über 20 Jahre Schulleiterin der Heiligengeistschule, nachdem die letzte Laudatio auf sie gehalten ist. Heute aber muss sie das über sich ergehen lassen: Es ist ihr letzter Tag als Schulleiterin, denn sie verabschiedet sich in den Ruhestand.

Sie habe den Geist der Schule wesentlich mitgeprägt, so Regierungsdezernentin Sabine Bleich von der Landesschulbehörde bei der Verabschiedung Barbara Gecks am Donnerstag, 30. Januar 2020 in der Heiligengeistschule. „Streitbar, das sind Sie in all den Jahren immer gewesen – aber immer zum Wohle Ihrer Schüler“, resümierte Sabine Bleich, bevor sie offiziell die Versetzung in den Ruhestand aussprach. Emotional ging es dann unter anderem bei den Aufführungen des Schüler- und des Kollegiums-Chores sowie der Rock-und-Pop-AG der Heiligengeistschule zu; zahlreiche Gäste hatten sich zusammengefunden, Wegbegleiter, Kollegen der anderen Lüneburger Schulen, Freunde und Schülerinnen und Schüler.

Auch Oberbürgermeister Ulrich Mädge sprach Barbara Geck seinen Dank und seine tiefe Anerkennung aus: „Sie haben nie lockergelassen, soweit ich mich erinnere. Es ist Ihnen immer eine Herzensangelegenheit gewesen, Schule nicht nur als Ort des Lernens, sondern als Ort des Miteinanders zu gestalten und zu leben. Das hat sich zum Beispiel in Ihrem besonderen Einsatz für die Sprachförderung gezeigt, aber auch daran, dass in Ihrer Zeit die Übermittagsbetreuung, eine eigene Schulkita und eine Schülerfirma, die einmal im Monat mit gesunden Snacks für allgemeine Begeisterung sorgt, entstanden sind.“ Bildung werde – auch wenn es um Bundesinitiativen geht – immer in den Schulen vor Ort umgesetzt. Engagiertes Schulpersonal und eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Träger sei daher das A und O.

Elternratsvorsitzender Dirk Meyer würdigte die scheidende Schulleiterin als „harten Knochen mit großem Herz“, sie habe vieles zugelassen, vor allem, dass Eltern, Schüler und Lehrer ihre eigenen Ideen in das gemeinsame Projekt Schule einbringen konnten. „Schlussendlich hat Frau Geck es zugelassen, dass sie nicht unabkömmlich ist. Sie hinterlässt im besten Sinne ein bestelltes Feld“, so Dirk Meyer.

Barbara Geck bedankte sich für die vielen herzlichen Worte, mochte dieser aber – wie sie es immer gehalten habe – auch an diesem Tag selbst nicht zu viele machen. „Ich bedanke mich für eine großartige Zeit und für all das, was wir gemeinsam erreicht haben. Ich hatte dafür stets ein gutes Team an meiner Seite, hochmotivierte Eltern und Kollegen, einen engagierten Förderverein und kompetente Ansprechpartner bei der Stadt als Schulträger. Allein, ohne all diese Unterstützer, hätte ich nichts von alledem umsetzen können. Ich gehe daher mit einem lachenden und einem weinenden Auge.