Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Neue Radwege von und nach Adendorf (03.12.2020)

Sebastian Heilmann (v.l.), Markus Moßmann, Michael Thöring und Jens-Peter Schultz haben die neuen Radwege von und nach Adendorf für gut befunden. (Foto: Hansestadt Lüneburg)(sp) Die Hansestadt Lüneburg hat Richtung Adendorf 1,3 Kilometer Radweg erneuert. Letzte Woche wurden die Bauarbeiten abgeschlossen. Radfahrer können nun wieder schnell und sicher an der Artlenburger Landstraße und der Bockelmannstraße fahren. Ein Radfahrerquartett aus dem Rathaus hat die neuen Radwege am Freitag, 27. November 2020, getestet und für gut befunden. Auf den Satteln saßen Mobilitätsreferent Sebastian Heilmann, Radverkehrsplaner Michael Thöring, Verkehrsausschuss-Vorsitzender Jens-Peter Schultz und Verkehrsdezernent Markus Moßmann.
 
Ein 600 Meter langes Teilstück des Radwegs in der Bockelmannstraße hat die Hansestadt Lüneburg verbreitert. Mit 2,50 Meter Breite entspricht der Radweg jetzt den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen. Auch in der Artlenburger Landstraße dürfen sich Radfahrer über einen besseren Radweg freuen. Auf der Westseite hat die Hansestadt eine 700 Meter lange Teilstrecke erneuert. 
 
Reflektierende Markierungen sollen die Sichtbarkeit des Radwegs in beiden Abschnitten verbessern. Links und rechts der Radwegs verlaufen weiße durchgezogene Linien, dank derer die Begrenzungen des Radwegs – eingeschaltetes Licht vorausgesetzt - auch bei Dunkelheit leichter zu erkennen sind. „Diese neue Form der Markierung erklären wir zum Standard für alle zukünftig zu sanierenden Asphaltradwege in Gemeindeverbindungen“, erklärt Sebastian Heilmann.
 
Eine weitere kleine Neuerung mit viel Wirkung gibt es ebenfalls in der Artlenburger Landstraße: Im Zuge der Bauarbeiten am Radweg hat die Stadt die Bushaltestelle Artlenburger Landstraße (stadteinwärts) so umgestalten lassen, dass die Fahrgäste barrierefrei ein- und aussteigen können.
 
Seit letzter Woche sind die Bauarbeiten abgeschlossen. Michael Thöring ist begeistert: „Das ging erstaunlich schnell. Nur vier Monate hat es von der Ausschreibung über die Vergabe bis zum fertigen Radweg gedauert.“