Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Neues Tätigkeitsfeld für Tageseltern - Familienbüro informiert über Vertretungsmodell (Anmeldung) (05.10.2021)

HANSESTADT LÜNEBURG. – Zu einem Informationsabend für Tagesmütter, Tagesväter und Personen, die sich für diese Tätigkeit interessieren, lädt das Familienbüro der Region Lüneburg am Donnerstag, 14. Oktober 2021, ein (mit Anmeldung). Im Mittelpunkt steht dabei aber nicht die Tagespflege im Allgemeinen, sondern ein ganz neues Modellprojekt, wie Thomas Michel, Teamleiter des Familienbüros der Region Lüneburg, erklärt. „Konkret suchen wir Tagesmütter oder Tagesväter, die in ihren eigenen Räumen eine Kindertagespflegestelle anbieten, die ausschließlich als Vertretung Kinder aufnimmt, nämlich dann, wenn andere Tageseltern krank werden oder anderweitig ungeplant ausfallen.“ Vertretungsstützpunkte heißen im Behördendeutsch diese besonderen Tagespflegestellen, von denen drei in Hansestadt und Landkreis Lüneburg eingerichtet werden sollen.

Entlastung für Tageseltern (und Eltern) soll ein neues Vertretungsmodell des Familienbüros bieten. (Foto: pixabay)Etwa 210 Tagesmütter und Tagesväter arbeiten aktuell in der Region Lüneburg und betreuen in der Regel bis zu fünf Kinder bei sich zuhause. Manche der Tageseltern haben Vertretungsregeln untereinander ausgemacht, andere haben bislang keine Vertretung, wenn sie einmal ausfallen, fasst Thomas Michel die aktuelle Lage zusammen. Ganz praktisch kann das für Eltern zum Problem werden. Zudem spielt die Frage „was passiert, wenn“ auch eine Rolle, wenn Eltern vor der Entscheidung Krippe oder Tagespflege stehen. Das Modellprojekt soll hier mehr Sicherheit für Eltern, aber auch für Tagespflegepersonen bieten.

Was das Modell für die Tageseltern, die diese Vertretungsstützpunkte auf selbstständiger Basis bei sich einrichten, attraktiv macht: Das Jugendamt gewährt für die Bereitstellung der Vertretungsplätze eine monatliche Pauschale in Höhe von 1755 Euro. Zu diesem Sockelbetrag kommen die Förderleistungen für die tatsächlich geleisteten Betreuungsstunden gemäß der in Lüneburg geltenden Satzung, und zwar aufstockend, also jeweils bis zur regulären Förderleistungshöhe für Tagespflege. Ansonsten gelten für die Tagespflegepersonen die üblichen Konditionen und Vorgaben, so zum Beispiel mindestens der Abschluss eines Grundqualifizierungskurses Kindertagespflege. Auch ein Führerschein ist von Vorteil, damit die Kinder ggf. geholt und gebracht werden können.

Auf dem Informationsabend zum Modell stellen Thomas Michel, Meira van Lengen, Ricarda Dierßen vom Familienbüro sowie Michael Schmidt aus dem Zuständigkeitsbereich Wirtschaftliche Jugendhilfe Tagespflege das Modell genauer vor. Von der Frage, wie das eigentlich ganz praktisch funktionieren kann, mit den wechselnden Kindern und der Eingewöhnung, über rechtliche und finanzielle Fragen bis hin zu den Voraussetzungen und einzelnen Aufgaben.

Wer Interesse hat, ist herzlich eingeladen zum Informationsabend am 14. Oktober von 19 bis 21 Uhr in den Räumen des Familienbüros, Apothekenstraße 17 in Lüneburg. – Um den Abend planen zu können, ist eine Anmeldung erforderlich bis Dienstag, 12. Oktober, per E-Mail an familienbuero@stadt.lueneburg.de