Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Rat beschließt Gutachten zur Leistungsfähigkeit der Lüneburger Feuerwehr – Vorplanung für neuen Standort am Johanneum (27.09.2019)

(sp) Lüneburg. Wie kann die Lüneburger Feuerwehr leistungsfähiger werden und auch in Zukunft ihren Schutzauftrag in der Hansestadt flächendeckend erfüllen? Dazu hat die Hansestadt Lüneburg ein Gutachten zur Struktur und Leistungsfähigkeit der Feuerwehr in Auftrag gegeben, das jetzt vom Rat der Stadt einstimmig verabschiedet wurde. Die Ratsmitglieder beauftragten die Verwaltung, die im Gutachten benannten Maßnahmen zu priorisieren und umzusetzen. Eine der Maßnahmen ist die Errichtung einer dritten Feuerwache im östlichen Stadtgebiet. Ein erster Zeitplan dafür werde im nächsten Feuerwehrausschuss vorgestellt, kündigte Markus Moßmann, Dezernent für Nachhaltigkeit, Sicherheit und Recht an. Auch werde die Stadt zeitnah eine Vorplanung für den Standort der dritten Wache in Auftrag geben, die auf einer Fläche südlich des Johanneums gebaut werden soll. Dieser Standort kommt der Empfehlung aus dem Gutachten unter einsatztaktischen Gesichtspunkten am nächsten.

„Dieses Gutachten und die darin benannten Maßnahmen sind unsere Handlungsgrundlage, mit der wir in den nächsten Jahren die Leistungsfähigkeit der Lüneburger Feuerwehr steigern werden“, so Moßmann. Neben der Errichtung des dritten Feuerwehrstandortes im östlichen Teil der Stadt soll darüber hinaus ein so genannter abgesetzter Standort im westlichen Stadtgebiet entwickelt werden, um auch dort den Zielerreichungsgrad zu steigern. Aber auch bauliche Maßnahmen an den vorhandenen Wachen sowie die Notwendigkeit personellen Aufwuchses im hauptamtlichen Bereich sind Ergebnisse des Gutachtens.