Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

„Wenn ich Oberbürgermeister wäre…“ – Kinderschutzbund übergibt Kinderwünsche an Oberbürgermeister Mädge (28.07.2020)

Die Kinder Daniel (10) und Isabell (13) haben Oberbürgermeister Ulrich Mädge gemeinsam mit Monika Montz (Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes Orts- und Kreisverband Lüneburg) und Schatzmeister Gerhard Schalow 111 Kinderwünsche im Rathausgarten überreicht. Foto: Hansestadt Lüneburg(sp) Lüneburg. Besserer Unterricht und weniger Müll, mehr Umweltschutz und weniger Kinderarmut und: der Ausschluss des FC Bayern München aus der Bundesliga – die Ziele, die junge Lüneburgerinnen und Lüneburger als Rathaus-Chefin oder -Chef verfolgen würden, sind durchaus breit gefächert. „Was würdest du tun, wenn du Oberbürgermeister von Lüneburg wärst?“ Diese Frage hat der Kinderschutzbund im vergangen Jahr angesichts seines 50-jährigen Jubiläums Kindern und Jugendlichen auf dem Marktplatz gestellt.

Ausgefüllt wurden insgesamt 111 Karten mit diversen Ideen und Wünschen. Diese Karten übergab die Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes Orts- und Kreisverband Lüneburg, Monika Montz in der vergangenen Woche (24. Juli 2020) gemeinsam mit Schatzmeister Gerhard Schalow und den Kindern Isabell (13) und Daniel (10) an Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge. „Es sind viele ernstzunehmende Ideen dabei, die wir dem Oberbürgermeister und der Verwaltung mit auf den Weg geben wollen“, so Montz. Isabell und Daniel haben ihre Wünsche an den Oberbürgermeister persönlich überbracht: Neben einer besseren Ausstattung in den Schulen wünschen sich die Kinder auch weniger Müll und eine bessere Umwelt, ein Wunsch der sich auf vielen der Karten weiderfindet: Konkret fordern die Kinder etwa mehr Bäume in der Stadt, Müllaufräumaktionen und ein Verbot von Plastikflaschen.

Ebenfalls ein wichtiges Thema für die jungen Lüneburgerinnen und Lüneburger ist die Mobilität in der Hansestadt. So regten die Kinder und Jugendlichen an, künftig noch mehr Busse fahren zu lassen, E-Autos zu fördern und die Bedingungen für Fahrradfahrer zu verbessern. Auch die Themen günstiger Wohnraum, Bildung und Armutsbekämpfung beschäftigten die Kinder. Aber natürlich ging es auch um Spiel und Freizeit:  So wünschten sich die Kinder unter anderem, dass im Winter Wiesen geflutet werden, damit Kinder draußen Schlittschuh laufen können.

Oberbürgermeister Mädge bedankte sich für die vielen Vorschläge der Kinder und versprach: „Wir werden uns die Wünsche genau anschauen und gucken, wo wir als Stadt noch etwas tun können. Die Kinderbeteiligung in den Stadtteilen und bei der Neugestaltung der Spielplätze in der Hansestadt läuft schon sehr gut. Auch durch die Kinderkonferenzen, die wir seit 2018 durchführen. Viele Kinderwünsche und Ideen konnten wir so bereits umsetzen. Daran wollen wir gerne anknüpfen.“

Mädge lobte auch den Einsatz der Kinder: „Ich finde es toll, dass Ihr selbst aktiv werdet. Gemeinsam finden wir so gute Wege, die Hansestadt für die Zukunft zu wappnen.“