Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv der Hansestadt Lüneburg

Letzte Hürde ausgeräumt: Bau des neuen LSK-Clubheims kann starten (03.04.2020)

(sp) Lüneburg. Nach längeren Verhandlungen ist es nun soweit: Alle Verträge zwischen den Bauherren des neuen Clubheims und der Hansestadt Lüneburg sind seit gestern unter Dach und Fach. Nachdem der Erbpachtvertrag für das Clubheim bereits vor zwei Jahren unterschreiben worden war, wurde nun gestern auch die Erweiterung des Erbbaurechtsvertrags notariell beglaubigt. Dieser betrifft die Flächen, auf denen die Moorweide GbR als Bauherr die notwendigen Parkplätze für das Vereinsheim und die darüber liegenden Büros herstellen wird. Zuvor hatte der Rat der Hansestadt Lüneburg in seiner Sitzung am 31. März 2020 der Erweiterung des Erbbaurechts zugestimmt.

„Ich freue mich, dass jetzt alle Hürden aus dem Weg geräumt sind und dem Bau des neuen Vereinsheims nichts mehr im Wege steht“, sagt Lüneburgs Bildungsdezernentin Pia Steinrücke. „Als Hansestadt haben wir damit alle von uns gemachten Zusagen eingehalten und gezeigt, dass uns das Thema Jugendsport am Herzen liegt und wir hier ein verlässlicher Partner sind“, so Steinrücke.

Der LSK plant, in der Goseburg das alte Vereinsheim abzureißen und durch ein modernes Club- und Bürohaus zu ersetzen. Bauherr ist unter anderem LSK-Vizepräsident Alexander Diercks. Der auf den künftigen Parkplatzflächen noch vorhandene Spielplatz wird von den Bauherren in Absprache mit der Grünplanung der Hansestadt Lüneburg auf eine Fläche westlich des neuen Clubheims verlegt. Neben der sportlichen Nutzung durch den LSK werden die Räume im Erdgeschoss künftig auch durch die Stadtteilarbeit der Hansestadt genutzt werden können. "Das Vereinsheim wird damit zum Herzstück und Treffpunkt des Stadtteils. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, dem LSK und allen anderen Akteuren rund um die Stadtteilarbeit werden wir diesen Treff mit Leben füllen und Aktionen und Angebote für die Goseburger schaffen können", freut sich Pia Steinrücke.