Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv der Hansestadt Lüneburg

Neue Homepage: Stadt informiert über Bürgerentscheid zum Sonderlandeplatz (27.04.2020)

(sp) Lüneburg. Worum geht es beim Bürgerentscheid zum Sonderlandeplatz? Was hat es mit der Ratsentscheidung zum Ende der Pachtzeit auf sich? Und welche Pläne und Ideen gibt es seitens der Hansestadt Lüneburg für die Entwicklung der Fläche, die an das Gewerbegebiet Neu-Hagen angrenzt. Antworten auf diese und viele andere Fragen sowie Informationen zur Abstimmung finden Lüneburgerinnen und Lüneburg ab sofort auf einer Homepage zum Bürgerentscheid unter http://www.buergerentscheid-lueneburg.de. Auf der Seite informiert die Hansestadt außerdem über aktuelle Termine und Veranstaltungen.

Stattfinden soll der Bürgerentscheid am Sonntag, 14. Juni 2020. Abgestimmt wird dann konkret über die Frage: "Soll die Hansestadt Lüneburg mit dem Luftsportverein Lüneburg e. V. einen Vertrag über den Weiterbetrieb des Flugplatzes Lüneburg über den 31.10.2020 hinaus für 15 Jahre abschließen?" Denn der Pachtvertrag mit dem Verein läuft Ende Oktober aus, der Rat der Hansestadt hatte sich im August 2019 gegen eine Verlängerung des Pachtvertrages ausgesprochen.

Auch die Verwaltung der Hansestadt hat sich gegen eine Verlängerung des Pachtvertrages und für eine alternative Nutzung der Flächen ausgesprochen. Argumente dafür legt die Hansestadt auf der Homepage ebenfalls dar. So wird hier beispielsweise auf den Mangel an Gewerbeflächen hingewiesen, den die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Lüneburg (WLG) ermittelt hat: Demnach haben an das Areal des Sonderlandeplatzes angrenzende Firmen Bedarf angemeldet, sich zu erweitern. "Hier müssen wir Arbeitsplätze und Steuereinnahmen in der Region unbedingt sichern", sagt Oberbürgermeister Ulrich Mädge. Nach Plänen der Stadt sollen von den 20 Hektar des gesamten Areals nur rund 8 Hektar (40 Prozent) gewerblich genutzt werden. Der größere Teil, also 12 Hektar (60 Prozent), sollen weiterhin für die vorhandenen Ausgleichsflächen zur Verfügung stehen. Auch die dort vorhandenen Kaltluftschneisen werden freigehalten. "Denkbar ist an dieser Stelle im Sinne der nachhaltigen Entwicklung eine Kombination aus Naturschutz und Solarpark", sagt Mädge.

Vor der Abstimmung am 14. Juni können sich Bürgerinnen und Bürger nicht nur auf der Homepage informieren, sondern auch auf anderen Wegen. So plant die Hansestadt als direkte Info-Veranstaltung eine Podiumsdiskussion am 18. Mai 2020, an der sich Lüneburger Bürgerinnen und Bürger durch Fragen beteiligen können. Ob die Veranstaltung angesichts von Corona stattfinden kann/darf, steht noch nicht fest. Darüber hinaus ist eine digitale Info-Veranstaltung Ende Mai in Planung. Eine Info-Broschüre, in der alle Fraktionen, die Initiatoren des Bürgerbegehrens sowie die Hansestadt ihre Position darlegen, soll Mitte Mai an alle städtischen Haushalte verschickt werden.