Pressearchiv der Hansestadt Lüneburg

Spannende Reisen in die Welt der Bücher: Auftakt zum Julius-Club in der Ratsbücherei (25.06.2019)

Mehr als 100 Kinder kamen zum Auftakt des Julius-Clubs in die Ratsbücherei. Foto: Hansestadt Lüneburg(sp) Lüneburg. Das Geheimnis um die 100 brandneuen Buchtitel ist gelüftet, der Julius-Club mit einer festlichen Auftaktveranstaltung gestartet - musikalisch begleitet von der Schülerband Downtown Rats von der Oberschule am Wasserturm. Mehr als hundert Kinder zählen auch in diesem Jahr zum Club und haben damit die Möglichkeit, in den nächsten acht Wochen die von einer Jury ausgewählten neuen Buchtitel exklusiv auszuleihen. „Das wird für euch eine spannende Zeit, in der sich die Ratsbücherei in einen Ort voller kreativer Energie verwandelt“, prophezeite Bürgermeisterin Christel John in ihrer Eröffnungsrede den Kindern und Jugendlichen. Beim Julius-Club können die Club-Mitglieder nicht nur lesen und darüber mit anderen diskutieren, sondern selbst schreiben, Fotos machen oder sich als Poetry-Slammer ausprobieren.

 

Julius, das steht kurz für: Jugend liest und schreibt ist ein landesweites Projekt zur Leseförderung, an dem sich 49 Bibliotheken in ganz Niedersachsen beteiligen. Zum 13. Mal findet der Julius-Club in Niedersachsen statt, die Ratsbücherei Lüneburg ist seit acht Jahren dabei.

 

Antje Bechly und Leonie Oehler betreuen dort gemeinsam das Programm für den Julius-Club.“Ziel ist es, dass die Club-Mitglieder mindestens zwei Bücher über die Sommerferien lesen und bewerten“, erklärt Bechly. Dafür gibt es am Ende der Ferien das Julius-Diplom oder sogar das Vielleser-Diplom bei mehr als fünf gelesenen Titeln. Das können die Jugendlichen dann ihrer Deutschlehrerin oder ihrem Deutschlehrer vorlegen, sodass es positive Erwähnung im Schulzeugnis findet. Die Bewertung der Buchtitel solle Jungleserinnen und -leser darin befördern, das Gelesene einzuordnen und miteinander darüber ins Gespräch zu kommen. Diesem Zweck dienen auch die 13 Clubtreffen während der Sommerferien. Wer beim Auftakt nicht mit dabei war, kann sich trotzdem noch anmelden, erklärt Bechly. "Bei einigen Veranstaltungen haben wir noch Plätze frei."

 

Finanziert wird die Initiative von der VGH-Stiftung in Kooperation mit der Büchereizentrale Niedersachsen.