Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv der Hansestadt Lüneburg

Tag der Migranten: Engagierte für den Integrationspreis aus Hansestadt und Landkreis gesucht (17.12.2019)

Sie freuen sich auf viele Vorschläge für den Integrationspreis: Kamel Muhammad, Lucy Grimme, Ingrid Dziuba-Busch (Vorsitzende), Katarzyna Rollert und Isabel Gerstl vom Integrationsbeirat. Foto: Landkreis Lüneburg(lk) Den Start in ein neues Leben meistern, mehrere Sprachen verstehen, sich in unterschiedlichen Kulturen bewegen: Menschen mit Migrationshintergrund leisten jeden Tag etwas Besonderes für sich und ihre Familien. Viele von ihnen in Hansestadt und Landkreis Lüneburg engagieren sich zusätzlich ehrenamtlich für andere Menschen. Der Integrationspreis würdigt dieses Engagement: Zum Tag der Migranten am 18. Dezember lobt der Gemeinsame Integrationsbeirat für Hansestadt und Landkreis Lüneburg die Auszeichnung zum zweiten Mal aus. Bis zum 25. Januar 2020 können sich Einzelpersonen, aber auch Projekte und Initiativen für den Preis bewerben.

Angesprochen sind Menschen, die Vielfalt und Integration in unserer Gesellschaft besonders stärken – egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund: „Durch den Integrationspreis möchten wir auf die Menschen aufmerksam machen, die sich in der Hansestadt oder im Landkreis Lüneburg ein neues Zuhause aufgebaut haben oder anderen dabei helfen“, sagt die Vorsitzende des Integrationsbeirats, Ingrid Dziuba-Busch. „Jeder von ihnen kann stolz auf seine Leistung sein.“ Ob Sprachkurse organisieren, Alltagsprobleme lösen oder einfach die Freude am Umgang mit anderen Kulturen fördern – es gibt viele Gründe, für den Integrationspreis vorgeschlagen zu werden. Als Anreiz lockt ein Preisgeld von bis zu 1.000 Euro, gestiftet von der Lotto-Sport-Stiftung. Die Schirmherrschaft hat Landrat Jens Böther übernommen.

Die Ehrung findet diesmal im Rahmen des Festes „Zusammen in Vielfalt“ am 13. März 2020 von 17 bis 20 Uhr statt. „Wir freuen uns schon sehr auf die Veranstaltung“, sagen Isabel Gerstl, Lucy Grimme, Kamel Muhammad und Katarzyna Rollert vom Integrationsbeirat. „Mit dem Audimax der Leuphana Universität haben wir einen Raum gefunden, der die richtige Größe und das passende Ambiente bietet.“ Im Glockenhaus hatten im vergangenen Jahr nicht alle Gäste Platz gefunden. Das soll nun anders werden. Das Foyer im Libeskind-Bau bietet zudem genügend Fläche für ein Internationales Buffet und einen „Markt der Möglichkeiten“, bei dem sich Projekte und Initiativen zu den Themen Migration und Integration vorstellen.

„Ich bin stolz darauf, wie sich die Wahrnehmung des Tags der Migranten verändert hat“, sagt Lucy Grimme, die schon seit vielen Jahren dem Integrationsbeirat angehört. „Wir haben 2010 mit einer kleinen Feier auf dem Parkplatz am Behördenzentrum angefangen – nun feiern wir im März richtig groß.“ Eines aber ist gleich geblieben: Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Und das waren die Gewinner im vergangenen Jahr: Moritz Reinbach erhielt den Preis in der Kategorie Einzelperson: Der Student hat in Lüneburg die „No Border Academy“ und das „Welcome and Learning Center“ mitgegründet. Dank dieser Projekte erhalten Geflüchtete Zugang zu Bildung und Studium. Zudem engagiert er sich im „mosaique – Haus der Kulturen“ und in der „Willkommensinitiative“. Da Moritz Reinbach damals in Dänemark studierte, nahm sein Freund Amin Aslan die Auszeichnung – einen silbernen Giebel – entgegen. Ebenso gerührt wie auch begeistert erklärte der Geflüchtete aus Afghanistan: „Um anderen Menschen zu helfen, hat Moritz sogar sein Studium verlängert. Er berät nicht nur, er begleitet die Menschen – so auch mich persönlich.“

In der Kategorie Projekte wurde 2018 der „Internationale Frauentreff“ ausgezeichnet: Die Einrichtung aus Kaltenmoor steht für ein Miteinander der Kulturen und Religionen. Viermal pro Woche treffen sich Frauen mit oder ohne Migrationshintergrund zum Austausch, Basteln oder Kochen, es gibt Beratungsangebote und verschiedene Kurse. Geleitet wird das Projekt seit zwölf Jahren von Birgit Wölki, an sie wurde der Preis stellvertretend übergeben: „Integration bedeutet, dass alle aufeinander zugehen und nicht, dass sich nur eine Seite anpassen muss“, betonte sie.

Weitere Informationen zur Bewerbung für den Integrationspreis für Hansestadt und Landkreis Lüneburg gibt es unter www.landkreis-lueneburg.de/integrationsbeirat, beim Bildungs- und Integrationsbüro, Ursula Wulf unter Telefon 04131 26-1529 oder per E-Mail.

 


Kaffeetrinken zum Tag der Migranten am Mittwoch, 18. Dezember 2019 um 15 Uhr in der VHS

Zu einem gemütlichen Beisammensein zum Tag der Migranten sind alle Interessierten am Mittwoch, 18. Dezember 2019, um 15 Uhr ins Foyer der Volkshochschule herzlich eingeladen. Es gibt Kaffee und Kekse. Mit dabei sind auch Mitglieder des Integrationsbeirats, darunter Isabel Gerstl.