Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv der Hansestadt Lüneburg

Zwei neue StadtRAD-Stationen in Lüneburg: Offizielle Einweihung an der Psychiatrischen Klinik (26.08.2021)

Eröffneten am Mittwoch, 25. August 2021, an der Psychiatrischen Klinik die nunmehr 15. StadtRAD-Station in Lüneburg (von links): Nachhaltigkeitsdezernent Markus Moßmann, Rolf Sauer, Geschäftsführer der PKL und der Gesundheitsholding Lüneburg, und Mobilitätsbeauftragter Lennart Pusch. Foto: Hansestadt LüneburgHANSESTADT LÜNEBURG. – Dass dieser Termin noch vor dem 1. September 2021 stattfinden konnte, war für Rolf Sauer eine große Freude. Denn so durfte er noch als Geschäftsführer der Psychiatrischen Klinik und der Gesundheitsholding Lüneburg die neue StadtRAD-Station an der PKL einweihen. Gemeinsam mit dem städtischen Nachhaltigkeitsdezernenten Markus Moßmann und dem Mobilitätsbeauftragten Lennart Pusch nahm Sauer am Mittwoch, 25. August, den neuen Ausleih- und Abstellpunkt für die roten Fahrräder in Augenschein.
 
„Die PKL hat ein vergleichsweise großes Einzugsgebiet. Das bedeutet, dass sowohl einige Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher als auch Mitarbeitende auf die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln angewiesen sind. Leider ist die Taktung von Bahn und Bussen nicht ideal aufeinander abgestimmt. Hier ist das StadtRAD eine willkommene Alternative, über die wir uns freuen“, sagt Rolf Sauer, der noch bis Mai 2023 Geschäftsführer der Gesundheitsholding bleibt, aber nur noch bis Ende dieses Monats Geschäftsführer der PKL ist.
 
Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, könne die Strecke zum Beispiel zwischen dem Lüneburger Bahnhof und der PKL jetzt auf dem Hin- oder Rückweg mit dem StadtRAD zurückgelegt werden. „Das entlastet die Straßen vom Pkw-Verkehr und macht auch den ÖPNV attraktiver“, betont Sauer. Denn eine Mischung aus Bikesharing-Angebot und ÖPNV führt zu Flexibilität und Komfort trotz mitunter ungünstiger Taktungen von Bus und Bahn. Wer beispielsweise auf dem Hinweg den Bus nimmt, ist durch das StadtRAD für den Rückweg nicht an die Abfahrtzeiten gebunden.
 
Und Markus Moßmann fügt hinzu: „Mit dem neuen System und den neuen Stationen, die sich über das Stadtgebiet verteilen, ist das StadtRAD eine gute Ergänzung zum ÖPNV.“ Dass die PKL als wichtiger Faktor im Lüneburger Gesundheitswesen nun Teil dieses Netzes ist, sei ein wichtiger Schritt für die vielen Mitarbeitenden, Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher. „Wenn immer mehr Menschen das Bikesharing nutzen und Wege mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zurücklegen, leistet die StadtRAD-Flotte auch einen wichtigen Beitrag in Sachen Klimaschutz“, ordnet der Nachhaltigkeitsdezernent die Bedeutung des Angebots ein. Dabei stellt er klar, dass die Stationen natürlich allen offenstehen und damit auch Anwohner- und Nachbarschaft in der Nähe der Standorte von dem Angebot profitieren.
 
Neben dem Standort an der Psychiatrischen Klinik hat die Deutsche Bahn Connect GmbH auch an der Ringstraße, Stadtteil Mittelfeld, einen neuen Ausleih- und Abstellpunkt in Betrieb genommen. Damit erhöht sich die Zahl der StadtRAD-Stationen im Lüneburger Stadtgebiet auf nunmehr 15. Hier sind alle Standorte in der Übersicht:
- Am Ochsenmarkt / Rathaus
- Wallstraße / Ursula-Haus
- Bahnhofstraße / Hauptbahnhof
- Tartuer Straße / Hanseviertel
- St.-Stephanus-Platz / Kaltenmoor
- Universitätsallee / Zentralgebäude
- Scharnhorststraße / Leuphana Campus
- Kefersteinstraße / Uni Rotes Feld
- Soltauer Straße / SaLü
- Bögelstraße / Städtisches Klinikum
- Ringstraße / Mittelfeld
- Am Wienebütteler Weg / PKL
- Volgershall / Jobcenter
- Thorner Platz / Kreideberg
 
Schrittweise geht es nun weiter bis die mehr als 25 Stationen auch in den Nachbargemeinden Bardowick, Adendorf und Reppenstedt aktiv sind. StadtRAD Lüneburg ist Teil der Call a Bike-Familie, dem Bikesharing-Angebot der Deutschen Bahn mit Rädern in über 80 deutschen Städten.