Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Verjüngungskur für die Friedhofspflanzen: Erst Schnittarbeiten - dann Pflanzzeit (18.02.2020)

(sp) Lüneburg. Winterzeit ist Schnittzeit: Um die Pflanzen auf den Lüneburger Friedhöfen wieder fit für den Frühling zu machen, führt die Hansestadt zurzeit bis einschließlich Freitag, 28. Februar 2020, umfangreiche Gehölzschnittarbeiten durch.Friedhofsleiter Hans Hockemeyer sorgt auf dem Waldfriedhof mit einem Rückschnitt der Rhododendron für eine Verjüngungskur der Pflanzen. (Foto: Hansestadt Lüneburg)

Um wieder in voller Blüte zu stehen, müssen auch einige große Rhododendron auf dem Vorplatz am Waldfriedhof zurück geschnitten werden. „Ja, auch dem Gärtner blutet das Herz dabei, dieses Blütenmeer im Mai erst einmal nicht mehr zu sehen. Dem Rhododendron jedoch schadet der Rückschnitt  nicht, sondern er führt im Gegenteil zu einer Stärkung der Pflanze. Wenn alles gut läuft, werden  die Rhododendron in drei Jahren wieder in einer kräftigen Blüte stehen“, erklärt Friedhofsleiter Hans Hockemeyer. Die Flächen, die dadurch kahl liegen, werden vorerst mit Rindenmulch abgedeckt. Hockemeyer erläutert: „In ähnlicher Art und Weise werden wir in Zukunft an wechselnden Stellen für eine Verjüngung des Bewuchses auf den Friedhöfen sorgen und so neue Weitblicke und Einsichten in den Friedhof schaffen. Selbstverständlich erfolgt dies behutsam und es wird kein Kahlschlag der Friedhöfe geben. Für die heimische Vogelwelt werden ausreichend Ausweichquartiere vorhanden sein.“

Ab März wird das Friedhofs-Team dafür neue Bäume und Sträucher pflanzen. Außerdem legt die Hansestadt neue Blühwiesen an und frischt alte wieder auf. Dies bietet Insekten und den Vögeln Lebensraum und sorgt auf den Friedhöfen in den Sommermonaten für bunte Blüten- und Artenvielfalt.