Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen der Hansestadt Lüneburg

Sie laufen wieder: Startschuss für den 31. Partnerstädtelauf nach Köthen (03.09.2021)

Bürgermeisterin Christel John und Bürgermeister Eduard Kolle schickten die Staffelläuferinnen und -läufer am Freitagabend auf die Strecke nach Köthen. Foto: Hansestadt LüneburgHANSESTADT LÜNEBURG. – Auf die Plätze, fertig und los: Punkt 18 Uhr gab Bürgermeister Eduard Kolle heute Abend (3. September 2021) vor dem Lüneburger Rathaus das Startsignal für den traditionellen Staffellauf im Sinne der Wiedervereinigung Deutschlands von Lüneburg zur Partnerstadt Köthen in Sachsen-Anhalt. Rund 30 Läuferinnen und Läufer aus Lüneburg und Köthen treten die Strecke an.

250 Kilometer sind dabei zurückzulegen. Getreu dem Prinzip Staffellauf läuft jede/r eine kürzere Teilstrecke, übergibt den Staffelstab an die nachfolgende Person und steigt nach einer Ruhepause zu einem späteren Zeitpunkt erneut mit einem eigenen Laufabschnitt wieder ein. Zum Start übergaben Bürgermeister Kolle und Bürgermeisterin Christel John den Staffelstab mit einem Grußwort des Oberbürgermeisters an Georg Grohmann, den Gründer des Partnerstädtelaufs. Dieser nahm den Stab stellvertretend für alle Läuferinnen und Läufer entgegen.

Die Freude, dass in diesem Jahr wieder gemeinsam gelaufen werden kann, ist groß. Denn im vergangenen Jahr konnte der Staffellauf aufgrund von Corona nur digital starten. Bei dieser Aktion hatten die Läuferinnen und Läufer individuell insgesamt 650 Kilometer „gesammelt“. „Daher freuen wir uns umso mehr, dass wir in diesem Jahr unsere langjährige Städtefreundschaft wieder mit dem gemeinsamen Lauf stärken können“, sagt Mareike Hartmann, die sich im Lüneburger Rathaus um die Städteverbindungen der Hansestadt und auch um die Organisation des Laufes kümmert.

Es ist Lüneburgs ältester und längster Partnerstädtelauf. Und eben einer mit ganz besonderer Bedeutung: Der Weg führt die Läuferinnen und Läufer vorbei an der ehemaligen innerdeutschen Grenze zwischen Döhren und Mackendorf. An dieser Stelle, die für lange Zeit nicht zu überqueren war, bei den Läufen Station zu machen, ist für die Teilnehmenden immer wieder ein besonderes Gefühl. Ein Gedenkstein erinnert dort an vergangene Zeiten, Ende Juni pflanzten Beteiligte des Partnerstädtelaufs gemeinsam mit Mackendorfern und Döhrenerern eine Eiche als Symbol für eine besondere Städtefreundschaft.

Das Ziel in Köthen werden die Läuferinnen und Läufer am Samstagnachmittag erreichen. Nach einer Übernachtung und buntem Programm in Köthen geht es am Sonntag mit dem Bus zurück in die Hansestadt.