Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv der Hansestadt Lüneburg

Rat ernennt Ehrenbeamte der Ortsfeuerwehr Häcklingen (01.04.2020)

Die neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister für Häcklingen Frank Schettler und Henning Wolff mit Ortsbrandmeister Christoph Stegen sowie dem scheidenden stellvertretenden Ortsbrandmeister Volker Haase am Tag des Wahlvorschlags (11. Januar 2020). Foto: Feuerwehr Lüneburg(sp) Lüneburg. Sie sind nicht nur in Krisenzeiten unverzichtbar: Gleich zwei stellvertretende Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Lüneburg-Häcklingen hat der Rat der Hansestadt in seiner Sitzung am Dienstag, 31. März 2020, ernannt. Damit unterstützen Henning Wolff und Frank Schettler seit Mittwoch, 1. April 2020, den Häcklinger Ortsbrandmeister Christoph Stegen als Stellvertreter bei seiner Arbeit. Zuvor wurde das Amt zwölf Jahre lang von Volker Haase bekleidet. Auf Wunsch des Ortskommandos der Feuerwehr Lüneburg-Häcklingen werden dem Ortsbrandmeister zukünftig zwei ehrenamtliche Stellvertreter zur Seite gestellt.

Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Krise konnten die beiden Feuerwehrmänner bei der Ratssitzung nicht persönlich anwesend sein. Die offizielle Vereidigung durch Oberbürgermeister Ulrich Mädge wird nachgeholt. Mädge unterstreicht die Bedeutung der Lüneburger Feuerwehr: „Gerade jetzt in Zeiten der Corona-Krise ist es wichtig, dass wir den Feuerwehrfrauen und -männern in Lüneburg einmal mehr unsere Wertschätzung ausdrücken. Ich freue mich, dass Henning Wolff und Frank Schettler sich für diese wichtigen Ehrenämter zur Verfügung gestellt haben und wünsche Ihnen alles Gute für die kommenden Aufgaben. Mein besonderer Dank gilt auch Volker Haase für sein jahrelanges Engagement und seinen Einsatz.“

Sowohl Henning Wolff als auch Frank Schettler, die beide bereits seit vielen Jahren in der Ortsfeuerwehr aktiv sind, wurden von den Ratsmitgliedern zunächst kommissarisch für längstens zwei Jahre ernannt. Sobald sie alle Voraussetzungen in Form von erfolgreich absolvierten Lehrgängen erfüllt haben, werden sie formell in das Ehrenbeamtenverhältnis für die Dauer von sechs Jahren berufen.