Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv der Hansestadt Lüneburg

Bombendrohung am Marktplatz erweist sich als Falschmeldung (26.06.2020)

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Lüneburg

Lüneburg (ots)  ++Lüneburger Marktplatz nach Bombendrohung geräumt ++ Absuche mit Spezialhund ++ Bombendrohung erweist sich als Falschmeldung ++

Am 26.06.20, gegen 14:30 Uhr, meldete ein anonymer Anrufer, dass sich im Bereich des Marktplatzes eine Bombe befindet, die in Kürze explodieren werde. Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Lüneburg mit Unterstützung der Bundespolizei fuhren umgehend zum Marktplatz und sperrten den Bereich weiträumig ab. Mit einem Spezialhund wurde der fragliche Bereich abgesucht. Um 16.30 Uhr gab es Entwarnung und die Absperrungen konnten aufgehoben werden. Die Polizei ermittelt jetzt gegen den unbekannten Anrufer wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung von Straftaten. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen. ++ Ein Foto kann unter www.polizeipresse.de heruntergeladen werden. ++

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Antje Freudenberg
Telefon: 04131-8306-2515
Mobil: 01520-9348988
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/